EIZ Niedersachsen

Afghanistan: EU sagt humanitäre Hilfe von 12 Millionen Euro zu

Gepostet in EU-Nachrichten

Afghanistan: EU sagt humanitäre Hilfe von 12 Millionen Euro zu

04.01.2016 Brüssel. Die Europäische Kommission hat am 22. Dezember 2015 insgesamt 12 Millionen Euro zusätzliche Hilfen für die grundlegenden Bedürfnisse der afghanischen Zivilbevölkerung bereitgestellt. Aufgrund der sich zuspitzenden Sicherheitslage, unter der zunehmend auch die Stadtbevölkerung leidet, will die Europäische Union (EU) das Geld für Lebensmittel, Medizin, Wasserversorgung und Unterbringung ausgeben.

“Diese zusätzliche humanitäre Hilfe der EU wird den Menschen helfen, die direkt von der Eskalation der Gewalt betroffen sind. Die humanitäre Lage in Afghanistan hat sich wieder verschlechtert und in den letzten Wochen dramatisch zugespitzt. Leidtragende des Konflikts, der zahlreiche Opfer und Vertreibungen zur Folge hat, ist vor allem die Zivilbevölkerung,” erklärte Christos Stylianides, EU-Kommissar für humanitäre Hilfe und Krisenmanagement.

Insgesamt hat die EU im Jahr 2015 40 Millionen Euro für humanitäre Hilfe für das Land zur Verfügung gestellt. Neben der Landbevölkerung leiden insbesondere die Binnenflüchtlinge unter dem verschärften Konflikt zwischen Regierung und Taliban. Aufgrund der prekären Sicherheitslage im Land sind die Bereitstellung von Hilfe und der Zugang zu den Hilfeempfängern äußerst schwierig und gefährlich. Die Generaldirektion Humanitäre Hilfe und Katastrophenschutz (ECHO) der EU-Kommission wird jedoch weiterhin durch Lufttransporte den Zugang zu den Bedürftigen für humanitäre Organisationen erleichtern.

Link zum Thema:

EU stellt humanitäre Hilfe in Höhe von 12 Mio. EUR für Afghanistan bereit
PresseInformation der EU-Kommission vom 22. Dezember 2015.