PresseInformation der Niedersächsischen Staatskanzlei vom 27.06.2013
Birgit Honé, Staatssekretärin für Europa und Regionalentwicklung, hat die Einigung über den Finanzplan der EU bis 2020 begrüßt. Sie erwarte, dass nun sehr bald Klarheit über den finanziellen Rahmen herrschen werde, in dem die neue Förderperiode ab 2014 in Niedersachsen geplant werden kann.

PresseInformation der Niedersächsischen Staatskanzlei vom 27.06.2013
Die niedersächsische Staatssekretärin für Europa und Regionalentwicklung, Birgit Honé, begrüßt die Flexibilisierung bei der Förderung der ländlichen Entwicklung durch die Europäische Union. Die Entwicklung der ländlichen Räume sei ein wichtiger Baustein der Politik der niedersächsischen Landesregierung.

Breitbandsurfer erreichen nicht die versprochene Geschwindigkeit

Die europäischen Verbraucher erhalten bei Breitbanddiensten nicht die Download-Geschwindigkeiten, für die sie bezahlen. Das geht aus einer am Mittwoch vorgestellten Studie der Europäischen Kommission über feste Breitbandanschlüsse hervor. Im Durchschnitt verfügen die Kunden demnach lediglich über 74 Prozent der angegebenen Geschwindigkeit.

Roma-Integration: EU-Staaten müssen einen Gang zulegen

Die Europäische Kommission erhöht das Tempo für die Integration der mehr als zehn Millionen Roma in der Europäischen Union (EU). Die Kommission hat dazu am Mittwoch mit einer Empfehlung an die EU-Staaten das erste EU-Rechtsinstrument zur gesellschaftlichen Teilhabe der Roma vorgelegt.

Matthias Petschke wechselt nach Brüssel

Der Leiter der Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland, Matthias Petschke, wechselt zum 16. Oktober nach Brüssel. Er wird in der Generaldirektion Unternehmen und Industrie der Europäischen Kommission als Direktor für die Satellitennavigationsprogramme der EU zuständig sein.

EU-Kommission erleichtert Kreditvergabe für Unternehmen

Unternehmen in ganz Europa haben ab sofort leichteren Zugang zu dringend benötigten Finanzmitteln. Das im letzten Monat eröffnete Portal „EU Finanzierungsmöglichkeiten“ ist um den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und den Europäischen Sozialfonds (ESF) erweitert worden.

OECD-Bildungsbericht: EU-Investitionen in Bildung und Beschäftigung zahlen sich aus

In den meisten EU-Ländern sinken die Ausgaben für Bildung. Pro Schüler und Student wurden im Jahr 2010 in den 21 EU-Staaten, die der Organisation für wirtschaftliche Entwicklung und Zusammenarbeit (OECD) angehören, jeweils 7.200 Euro ausgegeben. Diese Zahlen stammen aus dem am Dienstag in Brüssel vorgelegten OECD-Bericht „Bildung auf einen Blick 2013“, der die Bildungssysteme der 34 Mitgliedstaaten der OECD – darunter auch 21 EU-Länder – analysiert.