29.11.2016, 11:00 - 18:00Göttingen

Am 29. November 2016 (11:00 bis 18:00 Uhr) in Göttingen
Die internationale Konferenz der Georg-August Universität Göttingen, des EIZ Niedersachsen und der Brüsseler Foundation for European Progressive Studies FEPS thematisiert zum einen die Gefahren einer wachsenden Radikalisierung bis hin zu mehrheitsfähigen nationalchauvinistischen Strömungen in EU-Mitgliedsstaaten und zum anderen die Notwendigkeit, die Ursachen zu benennen und Gegenstrategien zu entwickeln.

04.12.2016, 11:00Hannover

Am 4. Dezember 2016 (ab 11:00 Uhr) in Hannover
Eine Matinee mit weihnachtlichen Liedern und Texten im Laves-Foyer der Staatsoper Hannover in Zusammenarbeit mit der Staatsoper.

30.11.2016, 19:00Hannover

Am 30. November 2016 (ab 19:00 Uhr) in Hannover
Seit dem Abschluss des Assoziierungsabkommens zwischen Brüssel und Ankara (1963) standen die Zeichen zwischen Türkei und EU auf Annährung. Die sicherheitsstrategische Bedeutung der 1952 der NATO beigetretenen Türkei, vor allem gegenüber der Sowjetunion, war unverkennbar. Die Jungen Europäischen Föderalisten Hannover laden gemeinsam mit dem EIZ Niedersachsen und der Europa Union zu einem Podiumsgespräch ein, um Fragen dazu mit dem Publikum zu diskutieren.

05.12 - 09.12.2016, Lüneburg, Hannover, Braunschweig, Hildesheim, Oldenburg

Vom 5. bis 9. Dezember 2016 in Lüneburg, Hannover, Braunschweig, Hildesheim, Oldenburg
Das Europäische Informations-Zentrum (EIZ) Niedersachsen und die Europa-Büros der Ämter für regionale Landesentwicklung haben den Autor eingeladen, in Lüneburg, Hannover, Braunschweig, Hildesheim und Oldenburg aus seinem Buch „Flaschenpostgeschichten“ zu lesen und Fotos zu zeigen.

25.11.2016, 11:00 - 16:00Hannover

Am 25. November 2016 (11:00 bis 16:00 Uhr) in Hannover
In nationalen Veranstaltungen in sieben Ländern der Europäischen Union (EU) hat das Projekt „My!Europe“ versucht, die Wünsche der Bevölkerung aufzunehmen und in eine Deklaration zu gießen. Das Ziel: die EU so zu organisieren, dass sie Rückhalt und Zustimmung in der Bevölkerung findet. Die Abschlussveranstaltung wird die aktuellen Entwicklungen diskutieren, neue Perspektiven für Europa aufzeigen, die Ergebnisse der Tagungen aus den sieben Ländern darstellen und neue Stimmen hören bevor das Fazit in einem Statement zusammengefasst wird.

21.11 - 12.12.2016, Hannover

Vom 21. November bis 12. Dezember 2016 in Hannover
Anlässlich der EU-Ratspräsidentschaft der Slowakei im 2. Halbjahr 2016 zeigt das Kino im Künstlerhaus in Hannover in Zusammenarbeit mit dem EIZ Niedersachsen und der Botschaft der Slowakei in Deutschland einige interessante Filme von slowakischen Filmschaffenden.

18.11 - 20.11.2016, Göttingen

Vom 18. bis 20. November 2016 in Göttingen
Die Konferenz hat sich zum Ziel gesetzt, Fragen rund um die Zukunft der EU mit interdisziplinären Zugriffen und aktuellen empirischen Ergebnissen zu begegnen. Sie will Zukunftsperspektiven, auch jenseits des diametralen Spektrums vom Mehr oder Weniger Europa, aufzuzeigen und aktiv einen wissenschaftlichen Beitrag zum Diskussionsprozess leisten.

18.10 - 08.11.2016, Wolfsburg

Vom 18. Oktober bis 8. November 2016 in Wolfsburg
Ziel der Ausstellung ist es, moderne Arbeitssklaverei in Europa, Migrationspolitik und Preisdruck in der Lebensmittelproduktion zu thematisieren. Zugleich sensibilisiert sie für faire Handelsbedingungen und einen bewussten Konsum von Nahrungsmitteln.

22.09.2016, 18:30 - 22:00Hannover

Am 22. September 2016 (ab 18:30 Uhr) in Hannover
Im zweiten Halbjahr 2016 feiert die Slowakische Republik eine Premiere: Zum ersten Mal seit ihrem Beitritt zur Europäischen Union im Jahr 2004 übernimmt die Slowakei den EU-Ratsvorsitz. Zum ersten Mal präsentiert sich das Land mit seinen 5,4 Millionen Einwohnern bei der Veranstaltungsreihe „Zu Gast bei Freunden“ in Hannover.

12.09 - 07.10.2016, Hannover

Vom 12. September bis 7. Oktober 2016 in Hannover
Ziel der Ausstellung ist es, moderne Arbeitssklaverei in Europa, Migrationspolitik und Preisdruck in der Lebensmittelproduktion zu thematisieren. Zugleich sensibilisiert sie für faire Handelsbedingungen und einen bewussten Konsum von Nahrungsmitteln.

30.08.2016, 10:30Oldenburg

Am 30. August 2016 (ab 10:30 Uhr) in Oldenburg
Digitalisierung bedeutet, dass die reale und virtuelle Welt zusammenwachsen, wie es in den Zukunftsvisionen „Industrie 4.0“ und dem „Internet der Dinge“ beschrieben wird. Doch alles hat seinen Preis. Fluch und Segen unserer schönen neuen Welt liegen oft dicht beieinander. Welche Chancen bieten sich uns? Welche Herausforderungen müssen wir meistern? Mit welchen Risiken leben wir?