Am 8. März 2018 (18:00-21:00 Uhr) in Hannover

Seit dem 29. März 2017 gibt es für das Vereinigte Königreich keinen Weg mehr zurück. Mit der förmlichen Übergabe des Austrittsersuchens an den EU-Ratspräsidenten Donald Tusk läuft der zweijährige Countdown. Danach gibt es nur noch 27 Mitgliedsländer in der Europäischen Union (EU) und im Europäischen Parlament bleiben 73 Sitze leer. Die 46-jährige Mitgliedschaft Großbritanniens ist danach beendet.

Seit dem knappen Referendum im Juni 2016 hat sich bei den Befürworter_innen des Austritts eher Ernüchterung eingestellt. Die Brexit-Gegner_innen blicken wiederum mit Sorge auf die vielen ungelösten Fragen, die mit der Loslösung aus dem Binnenmarkt und den rund 20.000 gemeinsamen Errungenschaften und Rechtsakten verbunden sind. Ist eine Schadensbegrenzung noch möglich durch ein partnerschaftliches Abkommen oder gar ein Exit vom Brexit statt eines harten Brexit? Nach vielen Monaten ohne große Fortschritte in den Austrittsverhandlungen gab es im Dezember 2017 erste positive Signale, allerdings ist vieles weiterhin ungeklärt.

Wie geht es also weiter mit der EU und Großbritannien? In welchen Punkten ist eine Annäherung in Sicht? Wie sehen die Menschen auf der Insel inzwischen einen möglichen Brexit?

Diese und viele weitere Fragen möchten die Friedrich-Ebert-Stiftung (FES) und das Europäische Informations-Zentrum (EIZ) Niedersachsen in dieser Veranstaltung diskutieren.

WICHTIGER HINWEIS: Die Veranstaltung ist ausgebucht.

PDF-Dokument: Einladung mit Programm und Anmeldung…