Nur zwei Monate nach der Ankündigung durch EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker gab die Europäische Kommission am 7. Dezember 2016 den Startschuss für das Europäische Solidaritätskorps. „Das Europäische Solidaritätskorps eröffnet Chancen für junge Menschen, die sich in die Gesellschaft einbringen und Solidarität zeigen wollen – und genau davon brauchen die Welt und die Europäische Union mehr“, sagte Juncker. „Für mich ist dies das Herzstück der Europäischen Union: Nicht die Verträge oder industrielle und wirtschaftliche Interessen verbinden uns, sondern unsere Werte. Und alle, die als Freiwillige arbeiten, erfüllen diese europäischen Werte tagtäglich mit Leben.“ In Deutschland hat EU-Kommissionsvertreter Richard Kühnel das Corps am 7. Dezember 2016 bei einer Veranstaltung im Europäischen Haus in Berlin gemeinsam mit der Vorsitzenden des Bundesjugendrings, Lisi Maier, gestartet.

Seit dem 7. Dezember 2016 können junge Menschen zwischen 17 und 30 Jahren mit ihrer Registrierung für das Korps beginnen. Das Mindestalter für die Teilnahme an Projekten ist 18 Jahre. Das Europäische Solidaritätskorps bietet jungen Menschen nicht nur die Möglichkeit, anderen zu helfen, sondern auch selbst etwas zu lernen, die eigenen Kompetenzen zu erweitern und Erfahrungen fürs Leben zu sammeln.

Das neue Europäische Solidaritätskorps bietet die Möglichkeit, im Rahmen von Projekten für einen Zeitraum zwischen zwei und zwölf Monaten Freiwilligendienst zu leisten, ein Praktikum oder eine Ausbildung zu absolvieren oder eine Stelle anzutreten. Mögliche Einsatzgebiete bzw. Tätigkeitsbereiche sind Bildungswesen, Gesundheitswesen, Integration in die Gesellschaft und den Arbeitsmarkt, Unterstützung bei der Bereitstellung von Nahrungsmitteln und anderen Gütern, Bau von Unterkünften und Einrichtungen, Renovierung und Verwaltung, Aufnahme und Integration von Migranten und Flüchtlingen, Umweltschutz oder Prävention von Naturkatastrophen.

Ziel des Europäischen Solidaritätskorps ist es, mehr jungen Menschen die Möglichkeit zu bieten – sei es durch freiwilliges Engagement oder durch eine berufliche Tätigkeit –, an breit gefächerten Solidaritätsprojekten teilzunehmen und damit Herausforderungen in der gesamten Europäischen Union (EU) anzupacken.

Von der Teilnahme profitieren nicht nur die jungen Menschen, sondern auch die nationalen und lokalen Behörden sowie die nichtstaatlichen Organisationen und Unternehmen, die Unterstützung bei der Bewältigung der unterschiedlichsten Herausforderungen und Krisen erhalten. Alle teilnehmenden Organisationen müssen sich verpflichten, die in der Charta des Europäischen Solidaritätskorps festgeschriebenen Rechte und Pflichten in allen Phasen der Solidaritätserfahrung einzuhalten. Die jungen Menschen, die sich für das Europäische Solidaritätskorps registrieren, müssen sich mit der Aufgabenbeschreibung des Korps und seinen Grundsätzen einverstanden erklären.

Das Europäische Solidaritätskorps besteht aus zwei sich gegenseitig ergänzenden Teilen:

  • Die Freiwilligenprojekte bieten jungen Menschen die Möglichkeit, mittels einer Finanzhilfe eine zwei- bis zwölfmonatige Freiwilligentätigkeit in Vollzeit auszuüben.
  • Im Rahmen der Beschäftigungsprojekte erhalten junge Menschen einen Arbeits-, Praktikums oder Ausbildungsplatz in Organisationen unterschiedlichster Ausrichtung, die für ihre Solidaritätsprojekte hoch motivierte und sozial eingestellte Mitarbeiter/-innen suchen.

Der Aufbau des Solidaritätskorps erfolgt schrittweise. Seit dem 7. Dezember 2016 ist das Registrierungssystem für interessierte junge Menschen freigeschaltet.

Links zum Thema:

Europäisches Solidaritätskorps
Webseite der EU-Kommission mit Informationen rund um das EU-Solidaritätskorps.

The European Solidarity Corps
Memorandum der EU-Kommission vom 7. Dezember 2016 mit Fragen und Antworten (FAQ) zum Thema.

European Solidarity Corps
Facebook-Seite zum Europäischen Solidaritätskorps.

Videos zum Europäischen Solidaritätskorps
Auf ihrem Kanal „EUtube“ bei YouTube bietet die Europäische Kommission eine Reihe von Videos zum „EU Solidarity Corps“ wie das folgende Video:

Unser Tipp: Folge uns bei Facebook…