EIZ Niedersachsen

Entwicklungspolitik: neun Journalisten erhalten Lorenzo Natali-Medienpreis der EU-Kommission

Gepostet in EU-Nachrichten

Entwicklungspolitik: neun Journalisten erhalten Lorenzo Natali-Medienpreis der EU-Kommission

18.01.2016 Brüssel. Neun Journalisten werden von der Europäischen Kommission für ihre Berichterstattung über entwicklungspolitische Themen den Lorenzo-Natali-Medienpreis erhalten.

Neven Mimica, EU-Kommissar für internationale Zusammenarbeit und Entwicklung, gab am Donnerstag (14. Januar) in Brüssel bekannt, dass der diesjährige Hauptpreis an Arison Tamfu aus Kamerun für seinen Bericht “Afrikas Milliarden könnten für immer begraben bleiben” (Africa’s billions might be buried forever) geht, der im kamerunischen Daily Journal veröffentlicht wurde. Der Bericht zeigt, wie sich durch den Einsatz erneuerbarer Energien die Lebensbedingungen in ländlichen Gemeinschaften in Afrika verbessern.

Die neun ausgewählten Journalisten traten unter den mehr als 1.400 Teilnehmern aus aller Welt durch die Qualität ihrer journalistischen Arbeit hervor. Ihre Artikel behandelten ein Themenspektrum, das von der Elektronikschrottwirtschaft in Ghana über innovative landwirtschaftliche Methoden in kenianischen Slums und Drogenkriminalität in Mexiko bis hin zur Kinderprostitution in Myanmar reicht.

In diesem Jahr wird der Lorenzo-Natali-Medienpreis zum 21. Mal verliehen. Der Preis verbindet die EU-Werte der Freiheit, der Demokratie und der Menschenrechte mit dem Engagement der Europäischen Union (EU) für Entwicklung und Armutsbekämpfung, indem er Journalisten für Berichte über wichtige Entwicklungsfragen unter dem diesjährigen Thema/Motto “Today’s stories can change our tomorrow” (Unsere Berichte über die Gegenwart können unsere Zukunft verändern) auszeichnet. Die Preisverleihung findet in diesem Jahr vor dem Hintergrund des “Europäischen Jahres für Entwicklung 2015″ statt. Zum ersten Mal konnten sowohl Berufsjournalisten als auch Amateurjournalisten und Blogger an dem Wettbewerb teilnehmen.

Der 1992 von der EU-Kommission ins Leben gerufene Lorenzo-Natali-Preis wird im Gedenken an Lorenzo Natali, einen früheren EU-Kommissar für Entwicklung und entschiedenen Verfechter der freien Meinungsäußerung, der Demokratie, der Menschenrechte und der Entwicklungspolitik, verliehen. Der Preis stellt eine einzigartige Gelegenheit dar, das Potenzial großer Reportagen, die Welt zu verändern, sichtbar zu machen.

Journalisten wurden aufgefordert, ihre Arbeiten in jeder Form (Internetartikel, Artikel in Printmedien, Radio- oder Fernsehberichte, Blogs) einzureichen. Es werden Preise für Amateur- und Berufsjournalismus in fünf Kategorien verliehen, die vom Medienstandort abhängig sind: Afrika, arabische Welt und Naher/Mittlerer Osten, Asien und Pazifikraum, Europa sowie Lateinamerika und Karibik.

Eine unabhängige Jury unter Vorsitz von Olivier Basille (Reporter ohne Grenzen, Belgien), deren Mitglieder aus allen fünf der genannten Regionen stammen und über umfassende Erfahrung im Bereich der Kommunikation und Entwicklung verfügen, wählten die Preisträger aus. Der Jury gehörten an: Richard Jones (Devex), Caroline Giraud (Global Forum for Media Development), Eric Chinje (African Medicine Initiative), Frank la Rue (Robert F. Kennedy Human Rights Europe) und Jefry M. Tupas (newsdesk.ph, Preisträger des EU Peace Journalism Award).

Die Preisträger erhalten im Rahmen der Preisverleihung in der Bibliothek Solvay in Brüssel (Belgien) am 14. Februar die mit 5.000 Euro dotierten Preise und Auszeichnungen.

Link zum Thema:

Europäische Kommission verleiht Journalisten den Lorenzo-Natali-Preis für herausragende Berichterstattung im Entwicklungsbereich
PresseInformation der EU-Kommission vom 14. Januar 2016.