Erster EU-Kuba-Gipfel in Brüssel: Dialog über Menschenrechte

16.05.2018 Brüssel (dpa) – Die Europäische Union und Kuba haben nach rund 20 Jahren erstmals einen gemeinsamen Rat abgehalten. Mit dem EU-Kuba-Gipfel sei nun endgültig eine neue Seite aufgeschlagen worden, sagte die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini am Dienstag in Brüssel bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem kubanischen Außenminister Bruno Rodríguez Parrilla. Beide Seiten haben sich darauf verständigt, dass ein Dialog über die Menschenrechte in dem sozialistischem Karibikstaat ein Eckpfeiler der Beziehung sein werde, so Mogherini.

Bei den Gesprächen müssten Gemeinsamkeiten zwischen der EU und Kuba über Differenzen gestellt werden, sagte Parilla. Mit dem Ende 2017 in Kraft getretenen Abkommen zum politischen Dialog mit Kuba soll die Zusammenarbeit mit dem Inselstaat etwa auch in Handelsfragen gestärkt werden. Das Abkommen muss jedoch noch von den 28 EU-Mitgliedsstaaten ratifiziert werden.

Während das Verhältnis zwischen den USA und Kuba seit dem Amtsantritt von Präsident Donald Trump wieder äußerst angespannt ist, hat sich die Beziehung zwischen der EU und Kuba zusehends verbessert. Die EU ist Kubas wichtigster Handelspartner mit einem Volumen von zuletzt 2,4 Milliarden Euro.

Quelle dieser Information: Der Abdruck dieser Nachricht erfolgt mit freundlicher Genehmigung der Deutschen Presse-Agentur (dpa).