EIZ Niedersachsen

EU-Bankenabwicklung jetzt voll funktionsfähig

Gepostet in EU-Nachrichten

EU-Bankenabwicklung jetzt voll funktionsfähig

05.01.2016 Brüssel. Der einheitliche Abwicklungsmechanismus in der Bankenunion der Europäischen Union (EU) ist seit dem 1. Januar 2016 voll einsatzfähig.

Für den Fall, dass eine Bank trotz verstärkter Aufsicht in ernsthafte Schwierigkeiten gerät, gewährleistet der Mechanismus eine effiziente Abwicklung bei minimalen Kosten für die Steuerzahler und die Wirtschaft. “Nun werden die Fehler von Banken nicht länger auf den Schultern so vieler lasten”, sagte der für Finanzstabilität zuständige EU-Kommissar Jonathan Hill. Der einheitliche Abwicklungsmechanismus stützt sich auf einen Ausschuss für die einheitliche Abwicklung und einen einheitlichen Abwicklungsfonds.

Der Ausschuss für die einheitliche Abwicklung (The Single Resolution Board – SRB) ist die für die Bankenunion zuständige europäische Abwicklungsbehörde. Den Vorsitz führt Elke König, die frühere Chefin der deutschen Finanzaufsicht BaFin. Der Ausschuss wird eng mit den nationalen Abwicklungsbehörden der teilnehmenden EU-Mitgliedstaaten zusammenarbeiten.

Der Ausschuss nimmt besondere Aufgaben im Zusammenhang mit der Abwicklung von Banken, die von einem Ausfall betroffen oder bedroht sind, und mit der Vorbereitung von Abwicklungen wahr. Unter Aufsicht des Ausschusses wird ein einheitlicher Abwicklungsfonds errichtet, damit bei der Umstrukturierung von Kreditinstituten eine finanzielle Unterstützung sichergestellt werden kann.

Der Ausschuss wurde gemäß der Verordnung über den einheitlichen Abwicklungsmechanismus eingerichtet, die am 19. August 2014 in Kraft getreten ist. Der Ausschuss ist seit dem 1. Januar 2015 funktionsfähig.

Link zum Thema:

Single Resolution Mechanism to come into effect for the Banking Union
PresseInformation der EU-Kommission vom 31. Dezember 2015.