EU gedenkt an den Völkermord in Srebrenica vor 24 Jahren

11.07.2019 Brüssel – Die Hohe Vertreterin der EU für Außen- und Sicherheitspolitik, Federica Mogherini, und Erweiterungskommissar Johannes Hahn haben heute (Donnerstag, 11.7) den Opfern des Völkermordes von Srebenica gedacht, bei dem vor 24 Jahren mehr als 8000 muslimische Bosnier von serbischen Milizen ermordet wurden.

In der Erklärung heißt es:

„Obwohl dies 24 Jahre zurückliegt, verfolgt uns diese Tragödie. Unsere Herzen und Gedanken sind bei den Opfern und all jenen, deren Leben von diesen tragischen Ereignissen betroffen ist.

Es ist unsere gemeinsame Pflicht, sich immer an Srebrenica zu erinnern, eines der dunkelsten Momente der Menschheit in der modernen europäischen Geschichte.

Wir erinnern uns daran, dass wir die Verantwortung dafür tragen, den Frieden zu verankern und für eine sichere Zukunft für alle Menschen, die in Bosnien und Herzegowina und der gesamten Region leben, zu sorgen. Wir müssen der Straflosigkeit ein Ende setzen und das Erbe der Vergangenheit überwinden.

Es gibt keinen Platz für hetzerische Rhetorik, für Leugnung, Revisionismus oder die Verherrlichung von Kriegsverbrecher. Versuche, die Geschichte in Bosnien und Herzegowina oder anderswo umzuschreiben, sind inakzeptabel.

Während Bosnien und Herzegowina seinen Wunsch zum Ausdruck gebracht hat, Mitglied der Europäischen Union zu werden, gilt die Priorität für alle führenden Politiker des Landes, aktiv auf die Förderung von Dialog und Respekt hinzuarbeiten.

Die Europäische Union ist nach wie vor entschlossen, Bosnien und Herzegowina bei der Schaffung einer Gesellschaft zu unterstützen, in der Pluralismus, Gerechtigkeit und die Menschenwürde herrschen.“

Die Ermordung von tausenden bosnischen Muslimen durch serbische Milizen 1995 war eines der schlimmsten Massaker in Europa nach dem Zweiten Weltkrieg. Es wurde von den Vereinten Nationen als Völkermord eingestuft.

Weitere Informationen:

Die gemeinsame Erklärung in englischer Sprache