EU-Parlament einigt sich mit breiter Mehrheit auf Brexit-Position

06.04.2017 Straßburg (dpa) – Das EU-Parlament hat sich mit breiter Mehrheit auf eine gemeinsame Position für die Verhandlungen mit Großbritannien über einen EU-Austritt geeinigt. 516 Abgeordnete stimmten am Mittwoch in Straßburg für eine Resolution, die die Fraktionschefs von Christdemokraten, Sozialdemokraten, Liberalen und Grünen zuvor ausgearbeitet hatten. 133 lehnten das Papier ab, 50 enthielten sich.

Damit sprach sich das EU-Parlament, das einem Brexit-Abkommen zustimmen muss, gegen finanzielle Zugeständnisse an London aus. Wichtig ist den Abgeordneten auch zu klären, welche Rechte EU-Bürger haben werden, die in Großbritannien leben, sowie umgekehrt, was für Briten im EU-Ausland gelten soll.

Links zum Thema:

Brexit: Parlament legt Bedingungen für Zustimmung zum Austrittsabkommen fest
PresseInformation des Europäischen Parlaments (EP) vom 5. April 2017.

Klare Mehrheit: EU-Parlament für harten Brexit-Kurs
Keine Zugeständnisse, keine Parallelverhandlungen: Ohne ein Ja des EU-Parlaments wird es keinen Brexit-Vertrag geben – und die Parlamentarier haben sich für einen harten Verhandlungskurs gegenüber London ausgesprochen. Bericht von tagesschau.de mit Video vom 5. April 2017.

Brexit-Debatte im EU-Parlament: Aufrüsten für den Scheidungs-Kampf
Zwei Jahre stehen der EU und Großbritannien nun für die Brexit-Verhandlungen zur Verfügung – und die heutige Debatte im EU-Parlament zeigt: Beide Seiten wollen mit harten Bandagen kämpfen. Ein Punkt ist dem Parlament aber wichtig: Die Bürger sollen nicht unter dem Brexit leiden. Bericht und Video von heute.de vom 5. April 2017.

EU-Abgeordnete ringen um Position für Brexit-Verhandlungen
Weitere Nachricht vom 5. April 2017 zum Thema.

Nach dem Brexit: Fragen und Antworten zur Zukunft Großbritanniens und der EU
Seite mit Informationen rund um den Brexit.

Quelle dieser Information:
Der Abdruck dieser Nachricht erfolgt mit freundlicher Genehmigung der Deutschen Presse-Agentur (dpa).