EU weitet Militärausbildung in Mali aus

14.05.2018 Brüssel (dpa) – Die EU weitet ihren Militäreinsatz zur Stabilisierung des westafrikanischen Krisenlandes Mali deutlich aus. Der EU-Ministerrat beschloss am Montag, künftig auch die neue multinationale G5-Truppe zur Terror- und Schleuserbekämpfung in der Sahelzone durch Beratung aus Ausbildung zu unterstützen. Die von den G5-Ländern Burkina Faso, Mali, Mauretanien, Niger und Tschad aufgestellte Einheit mit rund 5000 Soldaten soll für Sicherheit in der Region sorgen und über die Bekämpfung von Schleuserbanden auch die illegale Migration von Afrika nach Europa eindämmen.

Die EU-Ausbildungsmission in Mali war 2013 gestartet worden, nachdem der Norden des Landes 2012 nach einem Militärputsch vorübergehend in die Hände islamistischer und anderer Rebellengruppen geraten war. An dem EU-Einsatz sind derzeit knapp 600 Soldaten beteiligt, Deutschland stellte zuletzt rund 145 davon. Er ergänzt einen Militäreinsatz der Vereinten Nationen, an dem Deutschland und andere EU-Staaten ebenfalls beteiligt sind.

Mit der Ausweitung des EU-Einsatzes wurde am Montag auch eine deutliche Aufstockung der Mittel beschlossen. Für den Zeitraum bis zum 18. Mai 2020 sollen nun 59,7 Millionen Euro gemeinschaftlich zur Verfügung gestellt werden. Im nun auslaufenden Zweijahreszeitraum hatte es nur 33,4 Millionen Euro gegeben.

Langfristiges Ziel der Ausbildungsmission ist es, die malischen Streitkräfte in die Lage zu versetzen, selbst die Sicherheit in Mali gewährleisten zu können. Dazu schulen EU-Militärs Einheiten der malischen Streitkräfte und helfen bei der Entwicklung eines eigenständigen malischen Ausbildungsprogramms.

Quelle dieser Information: Der Abdruck dieser Nachricht erfolgt mit freundlicher Genehmigung der Deutschen Presse-Agentur (dpa).