• Startseite
  • Europäische Union will Friedens- und Sicherheitsoperationen der Afrikanischen Union mit zusätzlichen 800 Millionen Euro unterstützen
Europäische Union will Friedens- und Sicherheitsoperationen der Afrikanischen Union mit zusätzlichen 800 Millionen Euro unterstützen

23.07.2019 Brüssel. Der Vorsitzende der Kommission der Afrikanischen Union, Moussa Faki Mahamat, und der EU-Kommissar für internationale Zusammenarbeit und Entwicklung, Neven Mimica, haben gestern (Montag) Abend die Unterzeichnung eines Abkommens angekündigt, mit dem die EU weitere 800 Millionen Euro zur Unterstützung der Afrikanischen Union (AU) bei ihren Bemühungen zur Förderung von Frieden, Sicherheit und Stabilität in Afrika im Rahmen der weiteren Umsetzung der Afrikanischen Friedens- und Sicherheitsarchitektur zusagt.

„Dies ist ein wichtiger Meilenstein in der langen Geschichte der EU-Hilfe für Afrika und steht im Einklang mit der Afrikanischen Friedens- und Sicherheitsarchitektur und den afrikanischen Bemühungen, die Waffen zum Schweigen zu bringen“, sagte der Vorsitzende Moussa Faki Mahamat. „Ich begrüße auch die afrikanischen Beiträge zum kürzlich wiederbelebten Friedensfonds, der das Engagement der afrikanischen Eigenverantwortung für Friedens- und Sicherheitsoperationen in Afrika beweist.“

EU-Kommissar Mimica erklärte: „Europa ist nach wie vor der wichtigste Partner Afrikas im Bereich Frieden und Sicherheit. Seit 2004 wurden über die Friedensfazilität für Afrika mehr als 2,7 Milliarden Euro zur Unterstützung afrikanischer Lösungen für afrikanische Probleme bereitgestellt. Der Großteil der heute genehmigten zusätzlichen 800 Millionen Euro wird für friedensunterstützende Maßnahmen unter der Führung unserer afrikanischen Partner eingesetzt werden.“

In dieser Phase der Friedensfazilität für Afrika unterstützt die EU i) die Stärkung der Strukturen und Mechanismen der Afrikanischen Friedens- und Sicherheitsarchitektur in den Bereichen Konfliktprävention, Konfliktmanagement und Konfliktlösung; ii) die Bemühungen der AU zur Schaffung eines Rahmens für die Einhaltung der Menschenrechte und des humanitären Völkerrechts; iii) die Einrichtung eines Schnellreaktionsmechanismus, mit dem der Afrikanischen Union rasch Finanzmittel zur Verfügung gestellt werden können, um präventive diplomatische Initiativen, Vermittlungsmaßnahmen, Erkundungsmissionen und die ersten Phasen von Friedenseinsätzen zu finanzieren. iv) die Finanzierung friedensfördernder Maßnahmen unter afrikanischer Führung, wie die Multinationale Task Force gegen Boko Haram, die Mission der Afrikanischen Union in Somalia (AMISOM) oder die gemeinsame Einsatztruppe der G5 der Sahelzone im Hinblick auf den Aufbau von Kapazitäten, das Truppenkontingent und die nichtletale Ausrüstung. Ferner unterstützt die EU die Bemühungen der AU, die Gleichstellung der Geschlechter, die Grundsätze der Menschenrechte und die Praktiken friedensfördernder Maßnahmen voranzutreiben.

Quelle dieser Informationen: EU-Nachrichten der Vertretung der EU-Kommission in Deutschland.