Am 24. September 2015 (ab 17:00 Uhr) in Hannover

2015 steht unter dem Motto „Europäisches Jahr für Entwicklung“. Dieses Jahr bietet gute Gründe und Gelegenheit über den Tellerrand zu schauen und nicht zuletzt unter Genderaspekten zu reflektieren, wie erfolgreich Frauen in den Entwicklungsländern zur Verbesserung der ökonomischen und sozialen Situation beitragen. Der Bildungsgrad, die Einkommens- und Lebenssituation haben sich durch engagierte Frauen, die aktiv – beruflich und im Ehrenamt – Verantwortung übernommen haben, verbessert.

Mit unserer Veranstaltung möchten wir wirkungsvolle Beispiele aufzeigen und einen Bezug zur Weltfrauenkonferenz von Peking vor 20 Jahren herstellen. Gleichzeitig wollen wir den Bogen mit der Kampagne „Peking+20“ zur heutigen Situation schlagen und wichtige Frauenthemen bewusst in den Vordergrund stellen.

Dort wo Frauen weitgehend gleichberechtigte Zugänge zu Bildung, Ämtern und Machtpositionen haben, kann Armut nachhaltig bekämpft und Menschenrechte können durchgesetzt werden. Diese Erkenntnisse waren bereits vor 20 Jahren Basis für die Pekinger Aktionsplattform und stellten einen Meilenstein für die Verankerung von Frauen- und Menschenrechten weltweit dar. Den Fortschritten und Errungenschaften bei der Gleichberechtigung von Frauen und Mädchen stehen aber auch Rückschritte gegenüber. Was wir dem entgegen bringen können und was auch in Zukunft in unseren Köpfen zur Gleichberechtigung geschehen sollte, erfahren Sie in dieser Veranstaltung.

PDF-Dokument: Einladung mit Programm und Anmeldung…

Hier können Sie sich online für die Teilnahme an der Veranstaltung anmelden:
[contact-form-7 404 "Not Found"]