Unionsbürgerinnen und Unionsbürger, die in Deutschland wohnen, können in Deutschland an der Europawahl teilnehmen (aktives Wahlrecht), wenn sie am Wahltage

  1. das 18. Lebensjahr vollendet haben,
  2. in ein Wahlverzeichnis eingetragen sind,
  3. seit mindestens drei Monaten in des Bundesrepublik Deutschland oder in den übrigen Mitgliedstaaten der Europäischen Union eine Wohnung innehaben oder sich gewöhnlich aufhalten und
  4. weder in der Bundesrepublik Deutschland noch im Herkunfts-Mitgliedstaat vom Wahlrecht ausgeschlossen sind.

Auch die in der Bundesrepublik Deutschland wohnenden Bürgerinnen und Bürger der übrigen Mitgliedstaaten der Europäischen Union (Unionsbürgerinnen und Unionsbürger) können an der Wahl zum Europäischen Parlament teilnehmen, entweder in der Bundesrepublik Deutschland oder im Herkunftsland. Hier ist allerdings zu beachten, dass diese nicht von Amts wegen in ein Wählerverzeichnis eingetragen werden, sondern spätestens bis zum 21. Tag vor der Wahl einen Antrag bei der Gemeinde am Wohnort stellen müssen.

Bei der Europwahl wird das Mindestalter für das aktive und passive Wahlrecht im nationalen Recht festgelegt. Mit Ausnahme von Österreich und Malta (hier ab 16 Jahren) liegt die Altersgrenze für das aktive Wahlrecht bei 18 Jahren.

Nähere Informationen finden Sie auf den Seiten des Bundeswahlleiters unter:
Informationen für Unionsbürgerinnen und Unionsbürger
© Text: Der Bundeswahlleiter, www.bundeswahlleiter.de, Wiesbaden 2019
(Die hier dargestellten Informationen wurden teilweise ergänzt, abgeändert und verändert dargestellt.)

Keine Wahlrechtsausschlüsse für Betreute in allen Angelegenheiten und wegen Schuldunfähigkeit untergebrachte Straftäter bei der Europawahl
Presseinformationen des Bundesverfassungsgerichts vom 15.04.2019.