Wählen kann grundsätzlich nur, wer in ein Wählerverzeichnis eingetragen ist. In das Wählerverzeichnis einer Gemeinde sind alle Personen eingetragen, die dort am Wahltag wahlberechtigt sind. Die Gemeindebehörden sind verpflichtet, vor jeder Europawahl für jeden Wahlbezirk ein neues Wählerverzeichnis anzulegen und zu führen. Grundlage für die Aufstellung der Wählerverzeichnisse sind die Melderegister der Meldebehörden. Alle Wahlberechtigten, die in der Gemeinde ihren Hauptwohnsitz haben, werden eingetragen.

Etwa 4 bis 6 Wochen vor der Wahl versenden die Gemeindebehörden die Wahlbenachrichtigungen. Mit der Wahlbenachrichtigung werden Wahlberechtigte darüber informiert, dass sie im Wählerverzeichnis eingetragen sind. Außerdem erhält sie beispielsweise Angaben zum Wahltag, zur Wahlzeit und zum Ort des Wahlraumes. Spätestens am 21. Tag vor der Wahl müssten Sie Ihre Wahlbenachrichtigung erhalten. Wahlberechtigte können zunächst nur im genannten Wahlraum wählen. Auf Antrag können sie jedoch einen Wahlschein erhalten, der ihnen die Möglichkeit zur Briefwahl oder das Aufsuchen eines anderen Wahlraumes ihres Kreises oder ihrer kreisfreien Stadt gibt.

Die Wahlbenachrichtigung sollte Sie beim Besuch des Wahllokales mitbringen. Der Personalausweis oder Reisepass sollte zusätzlich bereitgehalten werden, um sich ausweisen zu können.

Bei Verlust der Wahlbenachrichtigung können Sie trotzdem an der Wahl teilnehmen. Dies ist jedoch nur dann möglich, wenn Sie im Wählerverzeichnis ihres Wahlbezirks eingetragen sind. Sie müssen sich in jedem Fall durch Ihren Personalausweis oder Reisepass ausweisen können.

Auf dem auszufüllenden Stimmzettel wird die Reihenfolge der Parteien oder sonstigen politischen Vereinigungen nach dem Ergebnis der letzten Europawahl im jeweiligen Bundesland festgelegt. Die übrigen Wahlvorschläge der zur Wahl zugelassenen Parteien schließen sich in alphabetischer Reihenfolge an.

Bei der Europawahl in Deutschland hat jede Wählerin und jeder Wähler nur eine Stimme. Sie wird für die Liste einer Partei oder sonstigen politischen Vereinigung abgegeben. Die Reihenfolge der einzelnen Kandidaten auf diesen sogenannten geschlossenen Listen legen die Parteien oder sonstigen politischen Vereinigungen vorher fest. Die ersten 10 Bewerberinnen und Bewerber der Wahlvorschläge werden aufgelistet.

Nähere Informationen finden Sie auf den Seiten des Bundeswahlleiters unter:
Informationen für Wählerinnen und Wähler
© Grafik: Europäische Union, 2015; Quelle: EC – Service Audiovisuel
© Text: Der Bundeswahlleiter, www.bundeswahlleiter.de, Wiesbaden 2019

(Die hier dargestellten Informationen wurden teilweise ergänzt und verändert.)