Juncker schlägt UN-Sonderbeauftragten zum Schutz von Journalisten vor

17.05.2018 Brüssel (dpa) – Mit Blick auf die jüngsten Journalistenmorde in Ländern wie Mexiko und der Slowakei hat EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker die Ernennung eines UN-Sonderbeauftragten für den Schutz von Pressevertretern vorgeschlagen.

Die Sicherheit von Journalisten sei ein Thema, «das uns immer mehr und in Europa und darüber hinaus beschäftigt», sagte er am Mittwoch bei einem Treffen mit UN-Generalsekretär António Guterres in Brüssel.

Konkrete Fälle nannte Juncker nicht. Erst am Dienstag war allerdings in Mexiko der Journalist Juan Carlos Huerta erschossen worden. Fälle in Europa gab es zuvor in der Slowakei und auf Malta. Im Oktober vergangenen Jahres wurde die maltesische Investigativjournalistin Daphne Caruana Galizia von einer Bombe unter ihrem Autositz getötet. Im Februar wurde der slowakische Journalist Jan Kuciak erschossen.

Quelle dieser Information: Der Abdruck dieser Nachricht erfolgt mit freundlicher Genehmigung der Deutschen Presse-Agentur (dpa).