Sarif: Iran offen für Verhandlungen mit EU über Raketenprogramm

06.02.2018 Teheran (dpa) – Der Iran ist nach Angaben seines Außenministers Mohammed Dschawad Sarif offen für Verhandlungen mit der Europäischen Union über seine Nahostpolitik und das Militär- und Raketenprogramm. «Wir haben keine Angst, über diese Themen zu reden und hätten der Gegenseite (EU) auch viel zu erzählen», sagte der iranische Chefdiplomat am Montagabend in einem Live-Interview des Staatssenders IRIB.

Nur sollten diese Verhandlungen nicht, wie von US-Präsident Donald Trump gefordert, im Zusammenhang mit dem Wiener Atomabkommen von 2015 stehen. «Die Atomverhandlungen waren über ein bestimmtes Thema …, der Deal wurde verifiziert und als Teil der UN-Resolution 2231 auch registriert», so Sarif.

Die von den USA und Arabern kritisierte Präsenz des Irans im Irak und in Syrien sei auf Wunsch der Regierungen und Menschen der beiden Länder erfolgt, sagte Sarif. Ziel sei die Bekämpfung der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) gewesen. Dies sei keine Einmischung, der Kampf gegen den IS und folglich Frieden und Sicherheit in der Region seien für den Iran wichtig, sagte der Minister. Teheran werde sich auch nicht von der Anti-Iran-Politik Saudi-Arabiens einschüchtern lassen.

Quelle dieser Information:
Der Abdruck dieser Nachricht erfolgt mit freundlicher Genehmigung der Deutschen Presse-Agentur (dpa).