26.04.2013 Berlin. Im vergangenen Jahr haben in Deutschland 10,5 Prozent der Schülerinnen und Schüler die Schule abgebrochen. Das sind 1,2 Prozentpunkte weniger als 2011. Die 10-Prozent-Marke hat die gesamte EU in ihrer Wachstumsstrategie „Europa 2020“ als Ziel verankert. 2012 lag die EU-Schulabbrecherquote laut EU-Kommission bei 12,8 Prozent, wobei es große Unterschiede zwischen den Mitgliedstaaten gab. Auch ihrem Ziel, die Zahl junger Menschen mit Hochschulabschluss bis 2020 auf 40 Prozent zu steigern, kommt die EU langsam näher. 2012 waren 35,8 Prozent erreicht – in Deutschland 31,9 Prozent.

„Die Arbeitsplätze der Zukunft erfordern höhere Qualifikationen, und die Zahlen zeigen, dass immer mehr junge Menschen entschlossen sind, ihr Potenzial voll auszuschöpfen“, sagte Androulla Vassiliou, EU-Kommissarin für Bildung und Jugend.

Einen Überblick über die EU-Strategien für Bildung, Ausbildung und lebenslanges Lernen gibt folgende Webseite: http://ec.europa.eu/education/school-education/leaving_de.htm

Quelle dieser Information:
»EU-Nachrichten« der Vertretung der EU-Kommission in Deutschland