Sechster Fortschrittsbericht zur EU-Sicherheitsunion

13.04.2017 Brüssel. Die Europäische Kommission hat am Mittwoch (13. April) den sechsten Fortschrittsbericht auf dem Weg hin zu einer Europäischen Sicherheitsunion vorgestellt. Er zeigt den Stand der Umsetzung der wichtigsten sicherheitsrelevanten Entscheidungen auf, beispielsweise der Richtlinie zur Terrorismusbekämpfung und der Überarbeitung des Schengener Grenzkodex. EU-Kommissar Dimitris Avramopoulos, zuständig für Migration und Inneres, erklärte dazu: „Die jüngsten Terrorangriffe in Europa und unserer Nachbarschaft belegen, wie dringend wir unsere Bemühungen verstärken sollten, um eine effektive und echte Sicherheitsunion zu errichten.“

Die EU-Kommission identifiziert in dem Bericht zudem acht Bedrohungen, die prioritär behandelt werden sollten, darunter Cyber-Kriminalität, der Schmuggel von Flüchtlingen, Waffenschmuggel, Mehrwertsteuerbetrug und Kriminalität im Bereich Umwelt. „Der Bericht gibt uns eine solide Diskussionsbasis zu den Prioritäten, die die EU im Kampf gegen die organisierte Kriminalität während der kommenden vier Jahre verfolgen sollte,“ erklärte Avramopoulos.

Link zum Thema:

Security Union: Commission outlines priorities on combatting serious and organised crime
Nachricht der EU-Kommission vom 12. April 2017.