PresseInformation des Niedersächsischen Ministeriums für Umwelt, Energie und Klimaschutz vom 25.09.2013
Das LIFE-Projekt „Hannoversche Moorgeest“ setzt erste Zeichen in der Landschaft mit einer Beschilderung des Projektgebietes. Dies ist eine Auflage der zuständigen EU-Kommission, die dieses Naturschutzprojekt des Landes Niedersachsen und der Region Hannover mit erheblichen Mitteln fördert.

PresseInformation des Niedersächsischen Ministeriums für Wissenschaft und Kultur vom 21.08.2013
Ein europäisches Netzwerk Landschaftskunst will mit gezielten Aktionen und Veranstaltungen das Interesse an Kunst und Landschaft fördern. Ein entsprechendes Programm haben die Stiftung Springhornhof und vier weitere Kulturzentren in Spanien, Italien, England und Polen vorgelegt. Unterstützt wird das Programm mit dem Titel „LandArt“ von der Europäischen Union und vom Land Niedersachsen.

PresseInformation des Niedersächsischen Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr vom 30.07.2013
Mit zusätzlichem Fördergeld will das niedersächsische Wirtschaftsministerium den Breitbandausbau in Niedersachsen beschleunigen. Das Ministerium stellt jetzt gezielt 800.000 Euro für strukturierte Planungen für den Breitbandausbau in den Landkreisen und den kreisfreien Städten zur Verfügung. Das Geld stammt aus der noch bis Ende dieses Jahres laufenden Regionalförderung der EU für die so genannten RWB-Gebiete.

PresseInformation des Niedersächsischen Ministeriums für Umwelt, Energie und Klimaschutz vom 12.07.2013
Mit einem Besuch in Brüssel (10.-12.07.2013) und in Gesprächen unter anderem mit dem Energiekommissar Günther Oettinger und der Klimakommissarin Connie Hedegaard informierte sich der Niedersächsische Minister für Umwelt, Energie und Klimaschutz, Stefan Wenzel, über die europäische Agenda für den Abschluss eines globalen Klimavertrages, der 2015 in Paris auf der Tagesordnung einer Kopenhagen-Nachfolgekonferenz steht.

PresseInformation der Niedersächsischen Staatskanzlei vom 03.07.2013
Niedersachsen wird nach der Sommerpause mit einem neuen Mitglied im Regionalausschuss der Europäischen Union vertreten sein. Die niedersächsische Landesregierung hat in ihrer Sit­zung am (heutigen) Mittwoch beschlossen, die Staatssekretärin in der Staatskanzlei, Birgit Honé, in das Gremium zu entsenden.

PresseInformation der Niedersächsischen Staatskanzlei vom 27.06.2013
Birgit Honé, Staatssekretärin für Europa und Regionalentwicklung, hat die Einigung über den Finanzplan der EU bis 2020 begrüßt. Sie erwarte, dass nun sehr bald Klarheit über den finanziellen Rahmen herrschen werde, in dem die neue Förderperiode ab 2014 in Niedersachsen geplant werden kann.