Startschuss für eine neue Generation der Europe-Direct-Informationszentren

19.06.2017 Brüssel/Berlin. Die Europäische Kommission hat am Freitag (16. Juni) die Aufforderung für die Einreichung von Vorschlägen für die Auswahl der neuen Generation von Europe-Direct-Informationszentren in den Jahren 2018 bis 2020 veröffentlicht. Frist für die Einreichnung von Vorschlägen ist der 29. August 2017.

Das gegenwärtige Netzwerk besteht aus über 500 Europe-Direct-Informationszentren (EDIC), die auf alle Mitgliedstaaten der Europäischen Union (EU) verteilt sind. Das Europäische Informations-Zentrum (EIZ) Niedersachsen in der Europaabteilung der Niedersächsischen Staatskanzlei in Hannover ist ein solches EDIC. Daneben gibt es in Niedersachsen derzeit sechs weitere EDICs.

Im Dezember 2017 läuft die derzeitige – dritte – Generation des EDIC-Netzwerks aus. Mit der vierten Generation des Netzwerks wollen die EU-Kommission und das Europäische Parlament im Zeitraum 2018–2020 weiterhin Einrichtungen unterstützen, die als Schnittstellen zwischen der Bevölkerung und der EU über die Europäische Union informieren. Die von der Generaldirektion (GD) ‚Kommunikation‘ der EU-Kommission über ihre Vertretung in Deutschland veröffentlichte Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen richtet sich an geeignete Einrichtungen, die mittels eines EDICs Kommunikationsaktivitäten für die EU durchführen wollen.

Die Vertretung der EU-Kommission in Deutschland schließt mit den ausgewählten Partnern eine Partnerschaftsrahmenvereinbarung für die Dauer von drei Jahren. Erfolgreiche Partner haben jedes Jahr Anspruch auf eine maßnahmenbezogene Finanzhilfe in Form eines Pauschalbetrags von mindestens 20.000 Euro und höchstens 40.000 Euro pro Jahr und Informationszentrum.

Die Aufforderung mit allen Anlagen kann auf der Website der Vertretung der EU-Kommission in Deutschland abgerufen werden.