• Startseite
  • Votum über die besten Kurzfilme über Auswirkungen der EU auf das tägliche Leben hat begonnen: Stimmen Sie ab!
Votum über die besten Kurzfilme über Auswirkungen der EU auf das tägliche Leben hat begonnen: Stimmen Sie ab!

11.01.2019 Brüssel. Die finale Abstimmung über die besten europäischen Filme beim Kurzfilmwettbewerb der Europäischen Kommission hat seit dem 10.01.2019 begonnen. Unter den zehn Finalisten ist die 30jährige Berlinerin Angelica Germana Bozza. Zur Abstimmung stehen 10 Filme in fünf Kategorien: Mobilität, Nachhaltigkeit, Rechte, Digitalisierung sowie Kompetenzen und Unternehmen. Abgestimmt werden kann ausschließlich über die Facebook-Seite der EU-Kommission, wo nacheinander die beiden Finalisten der jeweiligen Kategorie zur Wahl stehen.

Die erste Abstimmungsrunde zu den Filmen zum Thema „Digitalisierung“ begann am 10. Januar und endet am 13. Januar. Die Daten der weiteren Abstimmungen sind: Mobilität (17. bis 20. Januar), Rechte (24. bis 27. Januar), Nachhaltigkeit (31. Januar bis 3. Februar) sowie Kompetenzen und Unternehmen (7. bis 10. Februar). Insgesamt wurden über 600 Kurzfilme eingereicht. Die Vorauswahl zu den 10 Finalisten haben fünf Regisseure getroffen, darunter der deutsche Regisseur Matthias Hoene.

Im Rahmen der Kampagne #EUandME, die seit Mai 2018 läuft, hatte die Europäische Kommission im August einen Kurzfilmwettbewerb für junge Filmemacher gestartet. Einsendeschluss war der 31. Oktober 2018. Der Wettbewerb stand jungen europäischen Filmemachern im Alter von 18 bis 35 Jahren offen. Am Ende des Wettbewerbs sollten fünf Kurzfilme entstehen, die die Auswirkungen der Europäischen Union auf das tägliche Leben der Bürger darstellen.

Die Teilnehmer konnten sich in einer der fünf Kategorien der Kampagne bewerben: Mobilität, Nachhaltigkeit, Rechte, Digitalisierung und Kompetenzen und Unternehmen. Pro Kategorie gibt es einen Gewinner, der mit 7.500 Euro gefördert wird und von einem der fünf renommierten europäischen Regisseure der Kurzfilmreihe #EUandME unterstützt wird.

Interessierte Teilnehmer waren eingeladen, ihre Idee für einen Kurzfilm einzureichen, der eine Geschichte über die Auswirkungen der Europäischen Union auf das tägliche Leben der Bürger erzählt. Jeder Teilnehmer sollte ein Drehbuch des Films, ein kurzes Video, in dem der Kandidat seine Motivation demonstriert und das Konzept des geplanten Films erläutert, sowie einen Link zu einem Kurzfilm einreichen, den er in der Vergangenheit gedreht hat.

Quelle dieser Informationen: EU-Nachrichten der Vertretung der EU-Kommission in Deutschland.