Am 10. August 2017 (ab 18:00 Uhr) in Hannover

In diesem Jahr haben wir das 60jährige Jubiläum der Römischen Verträge gefeiert. Aus den sechs Gründerstaaten von einst ist inzwischen eine Europäische Union aus 28 Mitgliedern gewachsen. Die EU hat uns eine lange Zeit des Friedens, einen gemeinsamen erfolgreichen Binnenmarkt, die Möglichkeiten einfach über Landesgrenzen hinweg zu arbeiten, zu studieren und zu reisen sowie zahlreiche weitere Vorteile beschert. Aber auch Herausforderungen gilt es gemeinsam zu bewältigen. Die Zunahme der Flüchtlingsströme in die EU seit 2015, Terroranschläge, die die Gemeinschaft erschüttern und der Anstieg des Rechtspopulismus fordern ein stetiges kritisches Reflektieren. Darüber hinaus hat eine knappe Mehrheit der Briten in einem Referendum für den Austritt des Vereinigten Königreiches votiert. Die Verhandlungen über die Abwicklung des Austritts gestalten sich schwierig.

Wie bewältigen wir die Herausforderungen in der EU? Welche Zukunft wünschen wir uns in der Gemeinschaft der 27? Die Europäische Kommission hat im März ein Weißbuch zur Zukunft Europas vorgelegt und darin fünf Modelle zur Diskussion gestellt, die Optionen auf mehr oder weniger Gemeinsamkeiten innerhalb der EU eröffnen. Weitere Vorschläge sind keineswegs ausgeschlossen.

Das EIZ Niedersachsen beteiligt sich an der Debatte über die Zukunft der EU. In der Diskussion mit Abgeordneten des Ausschusses für Bundes- und Europaangelegenheiten, Medien und Regionalentwicklung des Niedersächsischen Landtages und dem Publikum wollen wir Zukunftsfragen erörtern. In vier Themenkomplexen sollen Anregungen ausgetauscht und gesammelt werden. Interessierte Bürgerinnen und Bürger sind sehr herzlich eingeladen, sich einzubringen und ihre Meinung zu sagen.

Der Eintritt ist frei, um Anmeldung wird gebeten.

PDF-Dokument: Einladung mit Programm und Anmeldung…

Externer Link: Online-Anmeldung zu der Veranstaltung…