Kostenloses WLAN: EU-Förderung für über 500 deutsche Städte und Gemeinden

15.05.2019 Brüssel. Die Europäische Kommission hat heute (Mittwoch) die Ergebnisse der zweiten WiFi4EU-Ausschreibungsrunde bekanntgegeben. 3.400 Gemeinden erhalten Gutscheine im Wert von je 15.000 Euro, die die Kosten für die Einrichtung von Wi-Fi-Hotspots in öffentlichen Räumen decken sollen. Sie werden in Rathäusern, öffentlichen Bibliotheken, Museen, Parks oder anderen öffentlichen Plätzen installiert. In Deutschland profitieren über 500 Städte und Gemeinden.

Das Gesamtbudget für diese zweite Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen, die vom 4. bis 5. April stattfand, betrug 51 Millionen Euro. Die Anträge kamen aus allen EU-Mitgliedstaaten sowie aus Island und Norwegen.

Die für digitale Wirtschaft und Gesellschaft zuständige Kommissarin Mariya Gabriel begrüßte die Ankündigung: „Wir freuen uns, dass die Reaktionen der Kommunen auf diesen zweiten Aufruf mit mehr als 10.000 Bewerbungen überaus positiv ausfallen. Wir werden die Europäer weiterhin vernetzen, damit sie die Vorteile des digitalen Binnenmarkts nutzen können“.

Insgesamt werden in den WiFi4EU-Anrufen fast 9.000 Gutscheine verfügbar sein. Bis Ende 2020 werden zwei weitere Aufrufe organisiert, darunter eine im Laufe dieses Jahres. Die WiFi4EU-Initiative ist Teil der Überarbeitung des EU-Telekommunikationsrechts, einschließlich neuer Maßnahmen, um den wachsenden Konnektivitätsbedarf der Europäer zu decken und um die Wettbewerbsfähigkeit Europas zu stärken.

Im Rahmen der ersten Ausschreibung im Jahr 2018 wurden 2.800 Gemeinden ausgewählt, die einen WiFi4EU-Gutschein im Wert von 15.000 Euro erhalten haben.

Links zum Thema:

Die vollständige Pressemitteilung

Ein Faktenblatt zu WiFi4EU

Die Liste der Empfänger pro Land

Quelle dieser Informationen: EU-Nachrichten der Vertretung der EU-Kommission in Deutschland.