• Startseite
  • EU-Innovationsrat unterstützt sieben Start-ups und KMU aus Deutschland – unter anderem aus Berlin, Hamburg und Oldenburg
EU-Innovationsrat unterstützt sieben Start-ups und KMU aus Deutschland – unter anderem aus Berlin, Hamburg und Oldenburg © Europäische Union, 2019, Quelle: EU-Kommission - Audiovisueller Dienst, Fotograf*in: Mauro Bottaro

05.12.2019 Brüssel. Die Europäische Kommission hat heute (Donnerstag) europaweit 75 vielversprechende Start-ups und kleine und mittlere Unternehmen (KMU), darunter sieben aus Deutschland, in der bisher größten Finanzierungsrunde des KMU-Pilots des Europäischen Innovationsrates ausgewählt. Die Unternehmen werden mit mehr als 278 Millionen Euro unterstützt. Zu den aus Deutschland ausgewählten Unternehmen zählen R3, ein deutsches Softwareunternehmen in Berlin, das Wireless so effektiv wie Kabel machen will, die Hamburger Firma Nüwiel mit dem weltweit ersten Elektroanhänger für Fahrräder und energy & meteo systems aus Oldenburg, die Daten aus Wettervorhersagen und Standorten von erneuerbaren Energieanlagen nutzen, um Stromflüsse im Netz für die nächsten 48 Stunden in sehr hoher Präzision vorherzusagen und damit Netzbetreibern erstmals eine proaktive Steuerung dezentraler erneuerbarer Energien in ihr Netz ermöglichen.

39 der Unternehmen erhalten nicht nur einen Zuschuss, sondern auch eine Beteiligungsfinanzierung. Mariya Gabriel, EU-Kommissarin für Innovation, Forschung, Kultur, Bildung und Jugend, erklärte: “Der künftige Europäische Innovationsrat wird weitaus mehr Start-ups in Europa die Chance eröffnen, auch weltweit führend zu werden. Ich freue mich, dass dieses erste Angebot einer kombinierten Zuschuss- und Beteiligungsfinanzierung eine derart hohe Nachfrage seitens der europäischen Start-ups und KMU generiert hat. Dies bestätigt, dass der Europäische Innovationsrat eine Finanzierungslücke schließt und dass es richtig ist, ihn im Rahmen des nächsten EU-Haushalts als eigenständiges Instrument einzurichten.”

Die ausgewählten Unternehmen setzen wichtige Innovationen ein, wie z.B. die Schaffung des ersten Internet der Dinge-Netzwerks mit kostengünstigen Satelliten, die Herstellung von nachhaltigem Kraftstoff aus organischem Material oder die Entwicklung von Technologien auf Basis künstlicher Intelligenz, um das Leben von Patienten mit schweren Hirnverletzungen zu verändern.

Dies ist das erste Mal, dass die kombinierte Zuschuss- und Beteiligungsfinanzierung angeboten wird. Sie ermöglicht ein deutlich höheres Finanzierungsniveau (bis zu 17,5 Millionen Euro pro Unternehmen), um das Wachstum europäischer Unternehmen mit bahnbrechenden Innovationen zu beschleunigen. Die Kommission hat auch eine Vereinbarung mit der Europäischen Investitionsbank-Gruppe unterzeichnet, um einen speziellen Fonds für die Verwaltung der Kapitalanlage einzurichten.

Hintergrund

Der Europäische Innovationsrat (European Innovation Council, EIC) soll ab 2021 Innovationen auf EU-Ebene gezielter unterstützen. Er fasst die wichtigsten EU-Instrumente unter einem Dach zusammen. Damit sollen Innovationen schneller auf den Markt gelangen und dadurch auch Wachstum und Beschäftigung schaffen.

Bereits in der letzten Programmperiode von Horizont 2020 ab 2018 wurden die wesentlichen Elemente des EIC als „erweiterter EIC Pilot“ mit einem eigenen Arbeitsprogramm getestet. Damit wurde die Grundlage für die EIC-“Dachmarke” geschaffen und die Weichen für das nächste Rahmenprogramm für Forschung und Innovation, “Horizont Europa”, gestellt. Die Förderinstrumente sind themenoffen gehalten und bieten auch Raum für interdisziplinäre Ideen. Sie zielen auf marktschaffende Innovationen ab, die für radikal neue, bahnbrechende Produkte, Dienstleistungen, Prozesse und Geschäftsmodelle den Weg bereiten. Sie sollen neue Märkte mit großem Wachstumspotenzial in Europa und darüber hinaus eröffnen.

Links zum Thema:

Commission awards more than €278 million to 75 start-ups and SMEs set to shape the future
Presseinformation der EU-Kommission vom 05.12.2019.

List of companies selected for funding

Fact sheet: Innovators guide to the EIC

EIC pilot website

EIC country breakdown

Quelle dieser Informationen: EU-Nachrichten der Vertretung der EU-Kommission in Deutschland.