EU will Beitrittsgespräche mit Nordmazedonien und Albanien beginnen © Europäische Union, 2018, Quelle: EU-Kommission - Audiovisueller Dienst, Fotograf*in: Mauro Bottaro

24.03.2020 Brüssel. Die EU-Mitgliedstaaten haben sich heute (Dienstag) darauf geeinigt, Beitrittsgespräche mit Nordmazedonien und Albanien zu beginnen. Das gab Erweiterungskommissar Oliver Varhelyi in einem Tweet bekannt. Varhelyi sagte weiter: “Ich gratuliere beiden Ländern von ganzem Herzen. Dies ist auch eine laute und klare Botschaft an die Westbalkanländer: Ihre Zukunft liegt in der EU!”

Die Europaminister der 27 EU-Staaten hatten sich heute in einer Videoschalte darauf verständigt, die Beitrittsverhandlungen sobald wie möglich aufzunehmen. Da in Videokonferenzen jedoch keine formelle Entscheidungen getroffen werden können, wird ein schriftliches Verfahren folgen, das den Beschluss formalisiert.

Die EU-Kommission hatte nach der Annahme der überarbeiteten Methodik für den Beitrittsprozess im Februar am 2. März zwei Sachstandsberichte über die Fortschritte veröffentlicht, die Albanien und Nordmazedonien bei ihren weiteren Reformen im Zusammenhang mit der Rechtsstaatlichkeit erzielt haben, insbesondere in den im Juni 2018 vom Rat festgelegten Bereichen. Die Kommission hatte daraufhin erneut empfohlen, Beitrittsverhandlungen mit Albanien und Nordmazedonien aufzunehmen.

Links zum Thema:

Sachstandsbericht Albanien

Sachstandsbericht Nordmazedonien

Ein glaubwürdigerer, dynamischerer, berechenbarerer und politischerer EU-Beitrittsprozess – Kommission legt ihre Vorschläge vor
Presseinformation der EU-Kommission vom 05.02.2020.

Factsheet: Albanien auf seinem Weg in die EU

Factsheet: Nordmazedonien auf Weg in die EU

Quelle dieser Informationen: EU-Nachrichten der Vertretung der EU-Kommission in Deutschland.