Experten empfehlen bessere Arbeitsbedingungen bei Online-Plattformen © Europäische Gemeinschaften, 1996, Quelle: EU-Kommission - Audiovisueller Dienst

13.03.2020 Brüssel. Die EU-Kommission hat heute (Freitag) eine Studie unabhängiger Experten zu den Arbeitsbedingungen in der Plattformwirtschaft veröffentlicht. “Die Arbeit in der Plattformwirtschaft ist ein wachsendes Phänomen, das wir mit geeigneten Maßnahmen begleiten müssen, um sicherzustellen, dass diejenigen, die sich für die Arbeit in der Plattformwirtschaft entscheiden, geschützt werden“, sagte Nicolas Schmit, Kommissar für Beschäftigung und soziale Rechte. „Sie müssen angemessene Arbeitsbedingungen haben, bei Krankheit, Arbeitsunfällen und Arbeitslosigkeit geschützt sein und Ansprüche auf ihre künftige Rente erwerben können.”

Diese Studie trage zu einem umfassenden Verständnis in Bezug auf die Arbeit in der Plattformwirtschaft in der EU bei und helfe, Maßnahmen aus EU-Ebene gezielter auszurichten.

Die Studie beschreibt die Vielfalt der politischen Reaktionen in den Mitgliedstaaten und untersucht, wie das bestehende EU-Recht dazu beiträgt, die identifizierten Herausforderungen zu bewältigen.

Die Arbeit in der Plattformwirtschaft wird definiert als alle Arbeiten, die von, auf oder über Online-Plattformen in einer Vielzahl von Branchen erbracht werden.

Weitere Schritte

Die Kommission wird im September 2020 in Brüssel eine Konferenz über die Arbeit in der Plattformwirtschaft abhalten. Außerdem wird sie entsprechend ihrer kürzlich vorgestellten Industriestrategie eine Initiative zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen der in der Plattformwirtschaft tätigen Personen vorschlagen.

Links zum Thema:

Die Studie

Quelle dieser Informationen: EU-Nachrichten der Vertretung der EU-Kommission in Deutschland.