Keine Roaming-Gebühren mehr auf dem Westbalkan © Europäische Gemeinschaften, 1999, Quelle: EU-Kommission - Audiovisueller Dienst

01.07.2021 Brüssel. Heute (Donnerstag) tritt die “Roam Like at Home”-Regelung auch auf dem Westbalkan in Kraft. Ab dem 1. Juli werden alle Roaming-Kosten innerhalb der Region abgeschafft. Diese Entwicklung ist ein Meilenstein in der digitalen Transformation der Region. Die Regelung ist eine historische Errungenschaft der Zusammenarbeit zwischen den Telekommunikationsministerien und unabhängigen Regulierungsbehörden der Region, die von der Europäischen Kommission unterstützt wird.

2019 unterzeichneten die Staats- und Regierungschefs der westlichen Balkanstaaten in Belgrad das regionale Roaming-Abkommen. Sie verpflichteten sich zur Abschaffung der Roaming-Gebühren innerhalb der Region, um die Konnektivität zu verbessern und Menschen und Unternehmen greifbare Vorteile zu bringen. In der ersten Phase der Umsetzung, die am 1. Juli 2019 startete, wurden die Roaminggebühren schrittweise um über 80 Prozent gesenkt. Das führte zu einem erheblichen Anstieg des Datenverkehrs in der gesamten Westbalkanregion. Die Europäische Kommission förderte diesen Prozess, der vom Regionalen Kooperationsrat mit Unterstützung des BEREC (Body of European Regulators for Electronic Communications) ermöglicht wurde.

Die Einrichtung einer roamingfreien Zone ist auch ein bedeutender Schritt der westlichen Balkanstaaten bei der Angleichung an die Grundsätze und Praktiken des digitalen Binnenmarkts der EU. Der gemeinsame regionale Markt, auf den sich die Staats- und Regierungschefs der westlichen Balkanstaaten auf dem Gipfel in Sofia im November 2020 im Rahmen des Berliner Prozesses geeinigt haben, wird dieses Vorhaben weiter unterstützen. Der nächste Schritt wird die Ausarbeitung eines Fahrplans für die Senkung der Roaming-Gebühren zwischen der EU und den westlichen Balkanstaaten sein.

Links zum Thema:

The Western Balkans become a roaming free zone: the “Roam Like at Home” regime starts on 1 July with the support of the EU
Nachricht der EU-Kommission vom 01.07.2021.

Quelle dieser Informationen: EU-Nachrichten der Vertretung der EU-Kommission in Deutschland.