Saubere Städte: Europäische Mobilitätswoche startet am Mittwoch © Europäische Union, 2019, Quelle: EU-Kommission - Audiovisueller Dienst, Fotograf*in: Aurore Martignoni

14.09.2020 Brüssel. Am Mittwoch (16. September) beginnt die 19. Europäische Mobilitätswoche unter dem Motto “emissionsfreie Mobilität für alle”. Die jährliche Kampagne der Europäischen Kommission fördert saubere Mobilität in Innenstädten. Vom 16. bis 22. September werden Tausende von Städten und Gemeinden aus über 40 Ländern Aktivitäten organisieren, die Mobilität ohne Emissionen in Innenstädten in den Mittelpunkt stellen. Ein Teil davon ist ein autofreier Tag, an dem die Straßen für Menschen, die z.B. zu Fuß, mit dem Fahrrad oder E-Scooter unterwegs sind, geöffnet werden. Aus Deutschland sind in diesem Jahr u.a. Chemnitz, Essen, Neumünster und Würzburg mit dabei.

Adina Vălean, EU-Kommissarin für Verkehr, sagte zur Europäischen Mobilitätswoche: “Dieses Jahr ist eine große Herausforderung für unsere Städte und Gemeinden. Die Pandemie hat uns aber auch gezeigt, dass die Menschen unsere Städte schätzen und erwarten, dass sie sicherer, sauberer und für alle zugänglich werden. In dieser Woche und darüber hinaus werden unsere Partnerstädte aus ganz Europa zeigen, wie umweltfreundlicher und digitaler die europäischen Städte und Gemeinden aussehen könnten.”

Die Europäische Mobilitätswoche soll Menschen und lokale Behörden in ganz Europa motivieren, Schritte zu unternehmen, um bis 2050 der erste kohlenstoffneutrale Kontinent der Welt zu werden. Dieses Ziel hatte Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen im Europäischen Grünen Deal ausgerufen. Das diesjährige Thema “emissionsfreie Mobilität für alle” spiegelt dieses Ziel wider und betont, wie wichtig es ist, die Menschen in Europa in die Mobilität der Zukunft einzubeziehen. In Kooperation mit der Europäischen Mobilitätswoche organisiert das Europäische Netzwerk der Straßenverkehrspolizei (ROADPOL) eine Kampagne für Verkehrssicherheit – die ROADPOL-Sicherheitstage mit dem Ziel die Zahl der Verkehrstoten zu reduzieren.

Im Rahmen der Europäischen Mobilitätswoche kürt die Kommission darüber hinaus Städte, die besondere Leistungen erbringen. Im letzten Jahr gewann Kruševac (Serbien). Die Stadt beeindruckte die Jury mit ihrer Bürgerbeteiligung und politischen Unterstützung. Während der Woche installierte die Stadt neue Radwege, Gehwege, öffentliche Plätze, städtische Parks, Bänke, eine öffentliche Garage und verwandelte mehrere Ampelkreuzungen in Kreisverkehre mit Grünanlagen und Skulpturen.

Links zum Thema:

Europäische Mobilitätswoche

ROADPOL

Europäischer Grüner Deal

Quelle dieser Informationen: EU-Nachrichten der Vertretung der EU-Kommission in Deutschland.