Verkehrsverbindungen zwischen Afrika und der Europäischen Union sollen besser werden © Europäische Union, 2019, Quelle: EU-Kommission - Audiovisueller Dienst, Fotograf*in: Aurore Martignoni

19.02.2020 Brüssel. Ein einheitlicher afrikanischer Luftverkehrsmarkt, eine Beobachtungsstelle für Straßenverkehrssicherheit und bessere Verkehrsverbindungen innerhalb Afrikas sowie zwischen Afrika und Europa: Afrikanische und europäische Experten haben heute in einem Bericht Empfehlungen für eine engere Verkehrszusammenarbeit vorgelegt. “Ein umweltfreundlicherer, sichererer und effizienterer Verkehr und Mobilität zwischen unseren beiden Kontinenten eröffnet Afrika, unserem engen Nachbarn, und Europa viele Möglichkeiten. Wir sind daher entschlossen, alle Schlussfolgerungen und Empfehlungen des Berichts der Arbeitsgruppe umzusetzen”, sagte EU-Verkehrskommissarin Adina-Ioana Vălean.

Die für internationale Partnerschaften zuständige Kommissarin Jutta Urpilainen fügte hinzu: “Die Europäische Union ist bestrebt, enge Beziehungen zwischen unseren beiden Kontinenten herzustellen, um das volle Potenzial unserer Partnerschaft mit Afrika zu erschließen. Bessere Verbindungen und eine moderne Infrastruktur sind entscheidend für eine nachhaltige Entwicklung und für eine glänzende Zukunft für die talentierte und dynamische Jugend des Kontinents.”

EU-Verkehrskommissarin Adina-Ioana Vălean wird heute Abend Amani Abou-Zeid, Kommissarin für Infrastruktur und Energie der Afrikanischen Union, auf der 3. Globalen Ministerkonferenz zur Verkehrssicherheit in Stockholm treffen.

Links zum Thema:

Alliance Afrique-Europe: mieux relier l’Afrique et l’Union européenne grâce au transport
Nachricht der EU-Kommission vom 19.02.2020.

Der Bericht mit den Empfehlungen

Quelle dieser Informationen: EU-Nachrichten der Vertretung der EU-Kommission in Deutschland.