19.03.2019 Brüssel. Vor dem Hintergrund der enormen Zerstörungen durch den tropischen Wirbelstrum “Idai” hat die EU-Kommission heute (Dienstag) Soforthilfe in Höhe von 3,5 Millionen Euro für die betroffen Staaten Mosambik, Malawi und Simbabwe bereitgestellt. Die Mittel dienen der logistischen Unterstützung der betroffenen Menschen mit Notunterkünften, Hygieneartikeln, Sanitäranlagen und Gesundheitsversorgung.

“Die EU steht solidarisch zu all denjenigen, die vom Zyklon Idai in Mosambik, Malawi und Simbabwe betroffen sind. Wir stellen Soforthilfe zur Verfügung, um die dringenden humanitären Bedürfnisse zu decken und die lokalen Hilfsmaßnahmen zu unterstützen. Darüber hinaus entsenden wir unsere technischen Experten vor Ort, und unser Kopernikus-Satellitensystem wurde aktiviert, um den Bedarf zu ermitteln und unseren humanitären Partnern und den lokalen Behörden bei ihrer Reaktion zu helfen”, sagte Christos Stylianides, der für humanitäre Hilfe und Krisenmanagement zuständige Kommissar.

Der Wirbelsturm war über die Ostküste des südlichen Afrikas hinweggefegt. Er hat viele Opfer gefordert und Überschwemmungen, Schäden an Häusern und Infrastruktur verursacht.

Links zum Thema:

EU releases €3.5 million in emergency aid following cyclone Idai and deadly floods in Mozambique, Malawi and Zimbabwe
Nachricht der EU-Kommission vom 19.03.2019.

Quelle dieser Informationen: EU-Nachrichten der Vertretung der EU-Kommission in Deutschland.