EU hilft ostafrikanischen Ländern im Kampf gegen Heuschrecken © Europäische Union, 2018, Quelle: EU-Kommission - Audiovisueller Dienst, Fotograf*in: Mauro Bottaro

18.02.2020 Brüssel. Die Europäische Union unterstützt mit einer ersten Nothilfe in Höhe von zunächst 1 Million Euro die internationalen Bemühungen, um die verheerende Heuschreckenplage in mehreren ostafrikanischen Ländern zu bekämpfen. “Die Heuschreckenschwärme vernichten Ernten und Weideland und haben so reale humanitäre Auswirkungen”, erklärte Janez Lenarčič, EU-Kommissar für Krisenmanagement, heute (Dienstag) in Brüssel. “Rasches Handeln ist erforderlich. Unsere Nothilfe wird Hirten und Bauern helfen, die Gefahr laufen, ihre Lebensgrundlage zu verlieren.” Weitere substantielle EU-Hilfen für die in der Region tätige Welternährungsorganisation FAO werden derzeit geprüft.

“Wir müssen unsere Anstrengungen zur Bewältigung der Situation verstärken, bevor sie noch mehr Menschen betrifft”, sagte Lenarčič weiter.

Die heute angekündigten EU-Mittel werden als erste, unmittelbare Reaktion freigegeben, um den Heuschreckenausbruch einzudämmen und die ländlichen Lebensgrundlagen zu schützen, insbesondere derjenigen, die bereits von Nahrungsmittelknappheit bedroht sind.

Heuschrecken können an einem Tag bis zu 150 km weit fliegen. Ein typischer Schwarm kann 150 Millionen Heuschrecken pro km² enthalten, die jeden Tag Pflanzen vernichten können, die der Nahrungsgrundlage für 35.000 Menschen entsprechen.

Links zum Thema:

Locust swarms in East Africa: EU supports fight against infestation
Nachricht der EU-Kommission vom 18.02.2020.

Quelle dieser Informationen: EU-Nachrichten der Vertretung der EU-Kommission in Deutschland.