EU-Spendenmarathon mobilisiert fast 16 Milliarden Euro für globale Coronavirus-Krisenreaktion © Europäische Union, 2020, Quelle: EU-Kommission - Audiovisueller Dienst, Fotograf*in: Etienne Ansotte

29.06.2020 Brüssel. Mit dem Spendengipfel zur Kampagne “Global Goal: Unite for our Future” der Europäische Kommission und der Nichtregierungsorganisation Global Citizen konnten am Samstag weitere 6,15 Milliarden Euro für global verfügbare Impfstoffe, Behandlungen und Tests im Kampf gegen das Coronavirus mobilisiert werden. Mit den Mitteln soll auch die wirtschaftliche Erholung in den schwächsten Regionen und Gemeinschaften der Welt gefördert werden. Die Europäische Kommission und die Europäische Investitionsbank sagten noch einmal 4,9 Milliarden Euro zu, hinzukommen Mittel der EU-Mitgliedstaaten in Höhe von 485 Millionen Euro, davon 383 Millionen Euro aus Deutschland. Damit belaufen sich die Zusagen in dem am 4. Mai von Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen angestoßenen Spendenmarathon für eine weltweite Corona-Krisenreaktion auf insgesamt 15,9 Milliarden Euro.

Ein bedeutendes Zeichen der weltweiten Solidarität ist die auf dem Gipfel eingegangene Verpflichtung, Produktionskapazitäten für mehr als 250 Millionen Impfstoffdosen für Länder mit mittlerem und schwachem Einkommen vorzusehen. 40 Regierungen haben sich verpflichtet, Coronavirus-Therapeutika universell zugänglich zu machen.

“Die Welt wird diese Pandemie erst dann überwinden, wenn Impfstoffe, Tests und die richtige medizinische Versorgung für alle verfügbar und erschwinglich sind, die sie brauchen. Die heutigen Spenden und politischen Zusagen, aber auch der Beitrag Europas bringen uns diesem globalen Ziel näher. Europa wird sich hier langfristig engagieren. Wir haben eine starke Allianz geschmiedet, die sich diesem Virus gemeinsam entgegenstellt”, sagte von der Leyen dazu am Samstag.

Die 4,9 Milliarden Euro von der kommen zu den am 4. Mai von der EIB zugesagten 2 Milliarden Euro hinzu und sollen im Rahmen der Maßnahmen der EU zur weltweiten Bekämpfung der Pandemie (Team Europa) für die Finanzierung der wirtschaftlichen Erholung, der Stärkung der Gesundheitssysteme und der Umsetzung der Ziele für nachhaltige Entwicklung in allen Ländern außerhalb der EU eingesetzt werden.

In Partnerschaft mit der Kommission, der Weltgesundheitsorganisation und der Koalition für Innovationen in der Epidemievorsorge (CEPI) erstellt die Europäische Investitionsbank eine Liste von Investitionsprojekten mit dem Ziel, die Produktion von Coronavirus-Impfstoffen, -Tests und -Behandlungen zu entwickeln und auszuweiten. All diese Bemühungen werden durch Maßnahmen ergänzt‚ die die EIB in den Bereichen Gesundheit und Pandemievorsorge sowohl innerhalb als auch außerhalb der EU durchführt . Gemeinsam mit Partnern aus den Bereichen Gesundheit und Biowissenschaften hat die EIB eine Liste mit Projekten im Umfang von rund 6 Milliarden Euro erstellt.

In den letzten Wochen hat die EIB eine neue Vereinbarung mit der WHO , eine Beratungsvereinbarung mit der CEPI , eine Zusammenarbeit mit der israelischen Agentur für Innovation und eine Finanzierungsvereinbarung mit Pluristem über 50 Millionen Euro zur Entwicklung von Coronavirus-Behandlungen und -Impfstoffen, eine Finanzierung für BioNTech und eine verstärkte Zusammenarbeit mit UN-Habitat angekündigt.

Links zum Thema:

Vollständige Pressemitteilung zum Spendengipfel am Samstag

Übersicht der einzelnen Beiträge für die weltweite Corona-Krisenreaktion

Rede von Präsidentin von der Leyen auf dem Spendengipfel

Quelle dieser Informationen: EU-Nachrichten der Vertretung der EU-Kommission in Deutschland