Europäischer Forschungsrat hilft 15 deutschen Forschern, ihre Projekte marktreif zu machen © Europäische Union, 2018, Quelle: EU-Kommission - Audiovisueller Dienst, Fotograf*in: Mauro Bottaro

10.01.2020 Brüssel. 15 Forscher aus Deutschland erhielten 2019 vom Europäischen Forschungsrat für die Auslotung der Markteinführungschancen ihrer Projekte jeweils 150.000 Euro. Mit der aktuellen Auswahl von 76 Forschern (sechs davon aus Deutschland) ist die dritte und letzte Runde des ERC Proof of Concept-Grant-Wettbewerbs 2019 jetzt abgeschlossen. ERC-Grantees können sich in einer der drei Runden der jährlichen Ausschreibung um Fördermittel bewerben: Die Fristen für 2020 sind der 21. Januar, der 23. April und der 17. September.

2019 wurden insgesamt zweihundert Grants an Forscherinnen und Forscher aus 22 Ländern für so genannte Proof-of-Concept-Projekte vergeben: Deutschland liegt hinter dem Vereinigten Königreich (34), den Niederlanden (24), Italien (20), Frankreich (18) und Spanien (16) auf Platz sechs. Das Gesamtbudget des Wettbewerbs 2019 betrug 30 Millionen Euro. Insgesamt wurden im vergangenen Jahr 498 Vorschläge bewertet, wobei die durchschnittliche Erfolgsquote bei 40 Prozent lag.

Proof-of-Concept-Grants (PoC) in Höhe von jeweils 150.000 Euro sollen Forscherinnen und Forschern, die derzeit oder in jüngster Zeit ERC-geförderte Forschung betreiben, helfen, das kommerzielle oder gesellschaftliche Potenzial ihrer ERC-geförderten Arbeit zu erkunden. Die Grants können auf verschiedene Weise genutzt werden, z.B. zur Erkundung von Geschäftsmöglichkeiten, zur Vorbereitung von Patentanmeldungen oder zur Überprüfung der praktischen Umsetzbarkeit von wissenschaftlichen Konzepten.

Seit dem Start des Programms im Jahr 2011 haben über 1.000 Projekte eine Proof-of-Concept-Förderung erhalten. Um den Wissenstransfer aus der ERC-geförderten Forschung in die Welt zu erleichtern, hat der ERC 2019 eine “Virtual Venture Fair” ins Leben gerufen. Sie soll dazu beitragen, Verbindungen zwischen ERC PoC-finanzierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern und spezialisierten Investoren herzustellen, die die notwendige Finanzierung und Unterstützung finden können.

Der Europäische Forschungsrat

Der 2007 von der Europäischen Union eingerichtete Europäische Forschungsrat ist die erste europäische Förderorganisation für exzellente Pionierforschung. Jedes Jahr wählt und finanziert er die besten und kreativsten Forscher jeder Nationalität und jeden Alters aus, um Projekte in Europa durchzuführen. Sie bietet vier Kernförderprogramme an: Starting, Consolidator, Advanced und Synergy Grants. Mit seinem zusätzlichen Proof-of-Concept-Förderprogramm hilft der ERC den Förderempfängern, die Lücke zwischen der bahnbrechenden Forschung und den frühen Phasen ihrer Vermarktung zu schließen.

Bis heute hat der ERC mehr als 9.000 Spitzenforscherinnen und Spitzenforscher in verschiedenen Stadien ihrer Karriere sowie über 50.000 Postdocs, Doktoranden und andere Mitarbeiter in ihren Forschungsteams gefördert. Der ERC ist bestrebt, Spitzenforscher aus der ganzen Welt nach Europa zu holen. Die wichtigsten globalen Forschungsförderungseinrichtungen in den USA, China, Japan, Brasilien und anderen Ländern haben spezielle Vereinbarungen geschlossen, um ihren Forschern die Möglichkeit zu geben, sich vorübergehend den Teams der ERC-Geförderten anzuschließen.

Der ERC wird von einem unabhängigen Leitungsgremium, dem Wissenschaftlichen Rat, geleitet. Seit dem 1. Januar 2020 ist der neue Präsident des ERC Professor Mauro Ferrari. Das Gesamtbudget des ERC für den Zeitraum 2014 bis 2020 beträgt mehr als 13 Milliarden Euro und ist Teil des Programms Horizont 2020, für das die EU-Kommissarin für Innovation, Forschung, Kultur, Bildung und Jugend, Mariya Gabriel, verantwortlich ist.

Links zum Thema:

ERC-Pressemitteilung: 76 ERC grantees funded to bring frontier research to market

Informationen zur Beantragung eines PoCs

Quelle dieser Informationen: EU-Nachrichten der Vertretung der EU-Kommission in Deutschland.