04.09.2018 Brüssel/Straßburg/Berlin – Du bist zwischen 17 und 30 Jahre alt, möchtest wertvolle Erfahrungen sammeln und unsere Gesellschaft ein wenig besser machen? Dann registriere dich für das Europäische Solidaritätskorps!

Auf der kommenden Plenartagung im September wird das Europäische Parlament den Vorschlag erörtern, der den Rechtsrahmen für das neue Europäische Solidaritätskorps festlegt.

Das Europäische Solidaritätskorps soll zur zentralen EU-Plattform für junge Menschen werden, die an Freiwilligen- oder Beschäftigungsprojekten, die Gemeinschaften und Menschen in ganz Europa zugutekommen, teilnehmen wollen.

Ziel der Initiative ist, jungen Leuten die Möglichkeit zu geben, wertvolle Kompetenzen für ihre persönliche, soziale, staatsbürgerliche und berufliche Entwicklung zu erwerben und gleichzeitig anderen Menschen zu helfen. Die Tätigkeiten haben eine ausgeprägte Lern- und Ausbildungsdimension.

Die Projekte umfassen die Bereiche Bildung, Gesundheitsfürsorge, Umweltschutz, Arbeit mit Kindern und älteren Menschen und Aufnahme von Migranten und Asylsuchenden. Gemeinnütziger Arbeit wird dabei Vorrang eingeräumt.

Die informelle Einigung, die die Unterhändler des Parlaments und Ministerrats im Juni erzielt haben, besagt, dass sich die solidarischen Tätigkeiten nicht negativ auf bestehende Arbeitsplätze oder Praktika auswirken sollten und dass sie dazu beitragen sollten, Verpflichtungen der Unternehmen zur sozialen Verantwortung zu stärken und nicht zu ersetzen.

“Ich denke, wir alle wissen, dass junge Menschen einen Beitrag zum Europäischen Projekt leisten möchten, sei es, um sich ihre eigene Zukunft aufzubauen, mit anderen Menschen in Kontakt zu treten oder zu einer besseren Gesellschaft beizutragen”, betont die Berichterstatterin und Verhandlungsführerin des Europäischen Parlaments Helga Trüpel (Grüne/EFA) aus Deutschland.

Mehr Infos zum Europäischen Solidaritätskorps gibt es in unserem Video!