07.09.2018 Brüssel – Die Europäische Kommission hat die geplante Übernahme von Shazam durch Apple nach der EU-Fusionskontrollverordnung genehmigt. Die Kommission kam zu dem Schluss, dass der Zusammenschluss den Wettbewerb im Europäischen Wirtschaftsraum oder in einem wesentlichen Teil desselben nicht beeinträchtigen würde.

Die für die Wettbewerbspolitik zuständige Kommissarin Margrethe Vestager erklärte: “Daten sind ein Schlüsselfaktor in der digitalen Wirtschaft. Wir müssen daher Transaktionen, die zum Erwerb wichtiger Daten, einschließlich möglicherweise wirtschaftlich sensibler Daten, führen, sorgfältig überprüfen, um sicherzustellen, dass sie nicht eingeschränkt werden. Nachdem wir die Nutzer- und Musikdaten von Shazam gründlich analysiert haben, haben wir festgestellt, dass die Übernahme durch Apple den Wettbewerb auf dem Markt für digitales Musikstreaming nicht einschränkt.”

Die heutige Entscheidung folgt einer eingehenden Untersuchung der von Apple vorgeschlagenen Übernahme von Shazam. Apple betreibt nach Spotify mit “Apple Music”, den zweitgrößten Musik-Streaming-Service in Europa. Shazam bietet eine führende Anwendung zur Musikerkennung (“App”) im Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) und weltweit.

Die Untersuchung der Kommission

Apple und Shazam bieten hauptsächlich ergänzende Dienstleistungen an und konkurrieren nicht miteinander. Die Kommission hat eine eingehende Untersuchung eingeleitet, um Folgendes zu bewerten:

  • ob Apple Zugang zu kommerziell sensiblen Daten über Kunden seiner Wettbewerber für die Bereitstellung von Musikstreamingdiensten im EWR erhalten würde und ob diese Daten es Apple ermöglichen könnten, die Kunden seiner Konkurrenten direkt anzusprechen und sie zu ermutigen, zu Apple Music zu wechseln. Infolgedessen könnten konkurrierende Musik-Streaming-Dienste einen Wettbewerbsnachteil bekommen.
  • In Anbetracht der starken Position von Shazam auf dem Markt für Musik-Erkennungs-Apps, würde die Konkurrenz von Apple Music geschädigt werden, wenn Apple nach der Transaktion die Verweise aus der Shazam-App auf sie einstellen würde.
  • Die Kommission unternahm eine Vielzahl von Ermittlungsmaßnahmen und erhielt Rückmeldungen von wichtigen Marktteilnehmern der digitalen Musikindustrie, einschließlich Anbietern von Musikstreaming- und Musikerkennungsdiensten sowie anderen Interessensgruppen.

Die Kommission stellte Folgendes fest:

  • Das fusionierte Unternehmen wäre nicht in der Lage, konkurrierende Anbieter digitaler Musikstreamingdienste auszuschließen, indem es auf wirtschaftlich sensible Informationen über seine Kunden zugreift. Insbesondere würde der Zugang zu den Daten von Shazam die Fähigkeit von Apple, Musikliebhaber anzusprechen, nicht wesentlich erhöhen, und jegliches Verhalten, das darauf abzielt, Kunden zum Wechsel zu bewegen, hätte nur eine vernachlässigbare Auswirkung. Folglich würden konkurrierende Anbieter von digitalen Musikstreamingdiensten nicht vom Markt ausgeschlossen werden;
  • Das fusionierte Unternehmen wäre nicht in der Lage, konkurrierende Anbieter digitaler Musikstreamingdienste auszuschließen, indem es den Zugriff auf die Shazam-App einschränkt. Dies spiegelt die Tatsache wider, dass die App eine begrenzte Bedeutung als Einstiegspunkt für die Musikstreamingdienste der Konkurrenten von Apple Music hat. und
  • Die Integration der Datensätze von Shazam und Apple in Bezug auf Nutzerdaten würde dem fusionierten Unternehmen in den Märkten, auf denen es tätig ist, keinen einzigartigen Vorteil verschaffen. Bedenken in dieser Hinsicht wurden zurückgewiesen, weil die Daten von Shazam nicht eindeutig sind und die Wettbewerber von Apple weiterhin die Möglichkeit haben, auf ähnliche Datenbanken zuzugreifen und diese zu nutzen.
  • Daher kam die Kommission zu dem Schluss, dass das Vorhaben keine wettbewerbsrechtlichen Bedenken im EWR oder einem wesentlichen Teil davon aufwirft. Eine Fusionsentscheidung entbindet Unternehmen nicht von der Einhaltung aller relevanten Datenschutzgesetze.

Firmen und Produkte

Apple ist ein in den USA ansässiges globales Technologieunternehmen, das mobile Kommunikation, Mediengeräte, tragbare digitale Musikabspielgeräte und PCs entwickelt, herstellt und verkauft. Es verkauft und liefert auch digitale Inhalte online und bietet den Musik- und Video-Streaming-Dienst “Apple Music” an.

Shazam ist ein in Großbritannien ansässiger Entwickler und Distributor von Musik-Erkennungsanwendungen für Smartphones, Tablets und PCs. Es generiert hauptsächlich Einnahmen aus Online-Werbung und Provisionen, die auf Verweisungen von Nutzern an digitale Musik-Streaming- und Download-Dienste wie Apple Music, Spotify und Deezer erzielt werden.

 Verweisanforderung

Am 6. Februar 2018 nahm die Kommission einen Antrag Österreichs, Frankreichs, Islands, Italiens, Norwegens, Spaniens und Schwedens an, die Übernahme von Shazam durch Apple im Rahmen der EU-Fusionskontrollverordnung zu prüfen. Die geplante Transaktion wurde zunächst Österreich zur Genehmigung vorgelegt, da die Transaktion die Umsatzschwellen der EU-Fusionskontrollverordnung nicht erreichte. Österreich hat bei der Kommission gemäß Artikel 22 Absatz 1 der EU-Fusionskontrollverordnung am 21. Dezember 2017 einen Verweisungsantrag gestellt.

Fusionskontrollregeln und -verfahren

Die Kommission ist verpflichtet, Fusionen und Übernahmen von Unternehmen mit einem Umsatz über bestimmten Schwellenwerten (siehe Art. 1 der Fusionskontrollverordnung) zu prüfen und Zusammenschlüsse zu verhindern, die den wirksamen Wettbewerb im EWR oder in einem wesentlichen Teil davon erheblich behindern würden.

Die überwiegende Mehrheit der angemeldeten Zusammenschlüsse stellt keine Wettbewerbsprobleme dar und wird nach einer routinemäßigen Überprüfung freigegeben. Ab dem Zeitpunkt, zu dem eine Transaktion angemeldet wird, hat die Kommission im Allgemeinen 25 Arbeitstage Zeit, um zu entscheiden, ob sie eine Genehmigung erteilen (Phase I) oder eine eingehende Untersuchung einleiten wird (Phase II).

Weitere Informationen sind auf der Website des Wettbewerbs im öffentlichen Register der Kommission unter der Nummer M.8788 verfügbar .