14.05.2018 Aachen – Der Präsident der französischen Republik Emmanuel Macron ist am vergangenen Himmelfahrtstag (10. Mai) mit dem Internationalen Karlspreis 2018 geehrt worden.

Im Krönungssaal fand Emmanuel Macron, der gemeinsam mit seiner Ehefrau Brigitte nach Aachen gekommen war, vor 850 Ehrengästen –  darunter mehrere Staats- und Regierungschefs sowie acht ehemalige Karlspreisträger – klare Worte, wie er sich die Zukunft Europas vorstellt. Es war mehr als nur eine Wiederholung der Botschaft aus seiner berühmten Sorbonne-Rede. 

„Wir dürfen nicht warten, wir müssen jetzt etwas tun”, sagte er. Sichtlich gerührt von der Ehre, als Karlspreisträger 2018 ausgezeichnet worden zu sein, forderte Macron mehrfach ein schnelles Handeln für ein gemeinsames, souveränes Europa. Diese Grundbotschaft verpackte er in vier „Gebote“, die als Grundlage des künftigen Handelns gelten sollten. „Erstens: Wir dürfen nicht schwach sein und einfach etwas hinnehmen! Zweitens: Wir dürfen uns nicht aufspalten lassen! Die einzige Lösung, die wir in Europa haben, ist die Einheit. Drittens: Wir dürfen keine Angst haben! Wir müssen bereit sein, Verträge zu ändern oder sie womöglich sogar über den Haufen zu werfen. Und Viertens: Wir dürfen nicht warten! Wir müssen jetzt etwas tun.“

In der Begründung des Karlspreisdirektoriums heißt es zum Preisträger: „Die Gesellschaft für die Verleihung des Internationalen Karlspreises zu Aachen ehrt im Jahr 2018 den Präsidenten der Französischen Republik, Emmanuel Macron, für seine Vision von einem neuen Europa und der Neugründung des europäischen Projektes, von einer neuen europäischen Souveränität und einer engen, neu strukturierten Zusammenarbeit der Völker und Nationen.” Besonders hebt das Direktorium hervor, dass Macrons „Leidenschaft und sein europäisches Engagement, sein Eintreten für Zusammenhalt und Gemeinsamkeit und sein entschiedener Kampf gegen jede Form von Nationalismus und Isolationismus zur Überwindung der europäischen Krise vorbildhaft, im positiven Sinne ansteckend und wegweisend“ sei.

Dieses Engagement lebt Macron auch an diesem besonderen Himmelfahrtstag in Aachen vor. Mit viel Verve spricht er von seiner Idee eines gemeinsamen Europas und erntet dafür viel Applaus. Am Ende bleibt der Eindruck: Der Karlspreisträger 2018 betrachtet die Auszeichnung als persönliche Verpflichtung, weiterhin mit ganzem Engagement für ein geeintes, modernes Europa einzutreten.

Karlspreis 2018 Begründung