04.02.2019 Straßburg – Die Abgeordneten des Europäischen Parlaments wollen die Registrierung von .eu-Internetdomain-Namen erleichtern und die Nutzung durch Unternehmen fördern.

Die Internet-Domain oberster Stufe (TLD) “.eu” ist die achtgrößte Domäne im Internet und verzeichnete 2017 über 3,8 Millionen Registrierungen. Um den Bedürfnissen eines sich ständig verändernden digitalen Umfelds gerecht zu werden, hat das Europäische Parlament am 31. Januar neue Vorschriften verabschiedet.

Ziel der neuen Verordnung ist es, die derzeitigen Zulassungskriterien für die Registrierung zu lockern, sodass die Vorteile so viele Bürger, Organisationen und Unternehmen wie möglich erreichen, insbesondere Jugendliche sowie kleine und mittlere Unternehmen und Nichtregierungsorganisationen. Wird ein Domänenname als diffamierend, rassistisch oder gegen die öffentliche Ordnung oder Sicherheit verstoßend angesehen, so wird er gesperrt.

“Ich glaube, dass der Domänenname den digitalen Binnenmarkt unterstützen kann, indem er eine europäische Online-Identität und grenzüberschreitende Online-Tätigkeiten fördert. Mit dieser Entscheidung haben wir die Kriterien, nach denen eine Website blockiert werden kann, verstärkt und einen Verweis auf die Garantien der Rechtsstaatlichkeit hinzugefügt”, sagte der schwedische Berichterstatter Fredrick Federley (ALDE).

Wer kann .eu anfragen?
  • EU-Bürger, unabhängig vom Wohnort
  • Drittstaatsangehörige mit Wohnsitz in einem Mitgliedstaat oder in einem Drittland, das Mitglied des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) ist
  • ein Unternehmen mit Sitz in einem Mitgliedstaat oder einem Drittland, das Mitglied des EWR ist
  • eine Organisation mit Sitz in einem Mitgliedstaat oder einem EWR-Drittland

Vorteile:

Für Unionsbürger ist die TLD „.eu“ ein Ort im Cyberspace, an dem ihre Rechte als Verbraucher und Einzelpersonen durch europäische Regeln und Normen geregelt werden.

Für Unternehmen verbessert eine .eu-Website ihre Internetpräsenz sowohl im EU-Binnenmarkt als auch weltweit.