Coronavirus: EU liefert Schutzmasken an Kroatien, Montenegro, Nordmazedonien und Serbien © Europäische Union, 2020, Quelle: EU-Kommission - Audiovisueller Dienst, Fotograf*in: Xavier Lejeune

07.07.2020 Brüssel. Heute (Dienstag) liefert die EU 65.000 weitere FFP2-Masken aus der rescEU-Reserve an Kroatien, Montenegro, Nordmazedonien und Serbien. Die Masken stammen aus der RescEU-Reserve in Rumänien, die geschaffen wurde, um den vom Coronavirus-Ausbruch betroffenen Ländern zu helfen. Die EU-Kommission finanziert 100 Prozent der Beschaffungs, Wartungs- und Lieferkosten. Neben Rumänien beherbergt auch Deutschland eine rescEU-Reserve für Schutzausrüstung.

“Während wir in einigen Gebieten positive Entwicklungen mit niedrigeren Infektionsraten beobachten können, muss noch mehr getan werden, um eine weitere oder wiederkehrende Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern. Schutzmasken sind in diesem Kampf unerlässlich. Ich danke Rumänien für die Unterbringung und den Transport der rescEU-Ausrüstung”, sagte der Kommissar für Krisenmanagement, Janez Lenarčič.

Die heutige Unterstützung kommt zu den 370.000 Masken hinzu, die bereits aus der rescEU-Reserve geliefert wurden, sowie zu Sachleistungen, die im Rahmen des EU-Katastrophenschutzverfahrens und durch bilaterale Angebote der EU-Mitgliedstaaten zur Verfügung gestellt wurden.

Rumänien und Deutschland sind die ersten Mitgliedstaaten, die die rescEU-Reserve beherbergen und sind daher für die Beschaffung medizinischer Artikel wie persönliche Schutzausrüstung zuständig.

Links zum Thema:

Coronavirus response: additional rescEU masks delivered to Croatia, Montenegro, North Macedonia and Serbia
Nachricht der EU-Kommission vom 07.07.2020.

Die RescEU-Reserve

Quelle dieser Informationen: EU-Nachrichten der Vertretung der EU-Kommission in Deutschland.