Grüne, sichere und intelligente Verkehrsnetze: Zusätzliche 242 Mio. Euro für Verkehrsinfrastrukturstudien © Europäische Union, 2020, Quelle: EU-Kommission - Audiovisueller Dienst, Fotograf*in: Dati Bendo

15.07.2021 Brüssel. Die EU investiert weitere 242,2 Mio. Euro aus der „Connecting Europe“ -Faszilität (CEF), dem Finanzierungsmechanismus der EU zur Förderung der Verkehrsinfrastruktur, in die Schaffung eines umweltfreundlichen und sicheren Verkehrsnetzes. Mit dem Geld unterstützt die EU konkret 68 Studien, welche grundlegend sind für neue Verkehrsinfrastruktur-Projekte. Es sollen fehlende Verkehrsverbindungen gebaut, Engpässe auf dem ganzen Kontinent beseitigen und Arbeitsplätze geschafft werden. Alle geplanten Projekte werden dabei helfen, die im Europäischen Grünen Deal definierten Klimaziele zu erreichen.

Die für Verkehr zuständige Kommissarin Adina-Ioana Vălean sagte: „Diese Woche haben wir wichtige Legislativvorschläge angenommen, die der EU helfen werden, die Netto-Treibhausgasemissionen bis 2030 um mindestens 55 Prozent zu senken. Die Studien, die wir heute über die Connecting Europe Facility unterstützen, tragen zu demselben Ziel bei. Sie sind ein Ausgangspunkt für viele Projekte, die helfen werden, den Übergang zu einem intelligenten und nachhaltigen Verkehrsnetz zu beschleunigen. Mit Blick auf die Zukunft werden wir über das Connecting Europe Facility Programm für den Zeitraum 2021-2027 neue Mittel in Höhe von 30 Mrd. Euro für Verkehrs-, Digital- und Energieprojekte freigeben, was uns dem Erreichen unserer europäischen Green-Deal-Ziele näherbringt.”

Mehr als die Hälfte der geförderten Projekte wird dazu beitragen, ein stärkeres europäisches Schienennetz zu schaffen, indem grenzüberschreitende Verbindungen und wichtige Abschnitte ausgebaut und verstärkt werden – dies ist im Europäischen Jahr der Schiene von besonderem Interesse. Die Projekte dienen auch der Verbesserung der Infrastruktur und der Lösung von Kapazitätsproblemen in der Binnenschifffahrt und in Seehäfen, insbesondere durch die Installation von Landstromversorgung zur Verringerung der Emissionen von angedockten Schiffen. Alle diese Projekte werden der Kommission helfen, ihre Klimaziele zu erreichen, wie sie im Europäischen Grünen Deal festgelegt sind.

Hintergrund

2021 ist das Europäische Jahr der Schiene: Auf Initiative der Europäischen Kommission stehen dieses Jahr die Vorteile des Schienenverkehrs als nachhaltiges, intelligentes und sicheres Verkehrsmittel im Rampenlicht. Mit zahlreichen Aktionen in ganz Europa wird die Nutzung des Schienenverkehrs durch Privatpersonen und Unternehmen das ganze Jahr über gefördert und damit ein Beitrag zum Ziel des europäischen Grünen Deals – Klimaneutralität bis 2050 – geleistet. Im Rahmen des europäischen Jahres der Schiene soll der „Connecting Europe Express“ durch Europa rollen und fast 40 Stopps in den EU-Staaten zu Diskussionen über Bahnpolitik anregen.

Im europäischen Grünen Deal, ist das Ziel festgelegt, Europa bis 2050 zum ersten klimaneutralen Kontinent zu machen. Mit dem Europäischen Klimagesetz, das diesen Monat in Kraft tritt, wurden die Selbstverpflichtung der EU zur Klimaneutralität und das Etappenziel, die Netto-Treibhausgasemissionen bis 2030 um mindestens 55 Prozent gegenüber dem Stand von 1990 zu senken, in bindendes Recht umgesetzt. Gestern hat die Kommission umfassende Vorschläge dazu gemacht, wie die Klimaziele der EU erreicht werden können.

Link zum Thema:

Daily News vom 15. Juli

Quelle dieser Informationen: EU-Nachrichten der Vertretung der EU-Kommission in Deutschland.