Kommission bittet um Feedback zur geplanten Arzneimittelstrategie für Europa © Europäische Union, 2020, Quelle: EU-Kommission - Audiovisueller Dienst, Fotograf*in: Dati Bendo

03.06.2020 Brüssel. Noch bis zum 7. Juli holt die Europäische Kommission Meinungen dazu ein, welche Zielsetzungen und Vorschläge die geplante europäische Arzneimittelstrategie verfolgen sollte. Die Kommission plant, die Strategie bis Ende des Jahres auf den zu Weg bringen und hat dazu gestern (Dienstag) in einem ersten Schritt einen sogenannten Fahrplan veröffentlicht. “Wie die beispiellose Coronavirus-Pandemie gezeigt hat, brauchen wir ein krisenresistentes System, um unter allen Umständen eine zeitnahe Versorgung mit Medikamenten zu gewährleisten,” erklärte EU-Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides.

Sie sagte weiter: “Ich beabsichtige, bis Ende des Jahres eine ehrgeizige Strategie vorzulegen, die Schlüsselfragen wie Arzneimittelknappheit, die Verringerung der Abhängigkeit Europas von Drittländern bei der Versorgung mit Arzneimitteln und pharmazeutischen Wirkstoffen und die Unterstützung nachhaltiger Innovation in Angriff nehmen wird.”

Die Kommission verfolgt das Ziel, Qualität und Sicherheit von Arzneimitteln sicherzustellen und die globale Wettbewerbsfähigkeit des Sektors zu festigen. Europa sollte auch dafür sorgen, dass alle Patienten von Innovationen profitieren können, und es sollte dem Druck der steigenden Arzneimittelkosten standhalten.

Bürgerinnen und Bürger, Experten und Interessenvertreter sind eingeladen, bis zum 7. Juli 2020 über das Portal zur besseren Rechtsetzung ihr Feedback zum Fahrplan zu geben. Den eingehenden Rückmeldungen wird bei der weiteren Entwicklung der Strategie Rechnung getragen. Es folgt dann eine weitere öffentliche Konsultation.

Links zum Thema:

Website: Pharmaceutical strategy for Europe

Website mit Roadmap zur Arzneimittelstrategie und Feedback-Möglichkeit

Quelle dieser Informationen: EU-Nachrichten der Vertretung der EU-Kommission in Deutschland