Stabiles Internet für alle: EU-Kommission begrüßt Maßnahmen von Netflix und YouTube © Europäische Union, 2019, Quelle: EU-Kommission - Audiovisueller Dienst, Fotograf*in: Jennifer Jacquemart

20.03.2020 Brüssel. Nach seinen Gesprächen mit Netflix und YouTube hat der für den Binnenmarkt zuständige EU-Kommissar Thierry Breton heute (Freitag) die Maßnahmen der beiden Streaming-Anbieter begrüßt, um stabile Internetverbindungen für alle angesichts der Coronakrise zu gewährleisten. Kommissar Breton sagte: “Da sich Millionen von Europäern dank digitaler Plattformen an die Einschränkungen anpassen und diese ihnen bei Telearbeit, E-Learning und Unterhaltung helfen, begrüße ich die Initiativen von Google und Netflix für ein reibungslos funktionierendes Internet während der COVID19-Krise. Ich schätze das große Verantwortungsbewusstsein, das die beiden Streaming-Dienste zeigen. Wir werden die Entwicklung der Situation gemeinsam genau verfolgen.”

In einem Gespräch mit CEO Reed Hastings kündigte Netflix an, die Bitraten für alle Streams in Europa für 30 Tage zu reduzieren und damit den Netflix-Verkehr in europäischen Netzwerken um 25 Prozent zu reduzieren. In einem Gespräch mit Google-CEO Sundar Pichai und YouTube-CEO Susan Wojcicki verpflichtete sich YouTube außerdem, den gesamten Datenverkehr in der EU vorübergehend auf die Standarddefinition umzustellen.

Die Ankündigungen folgten auf die gestrige Erklärung von Kommissar Breton, in denen er Streaming-Dienste, Betreiber und Nutzer aufrief, eine Überlastung zu vermeiden und das offene Internet zu gewährleisten.

Links zum Thema:

Commission welcomes actions by streaming services to reduce pressure on Internet infrastructure and sets up reporting mechanism with European regulators
Nachricht der EU-Kommission vom 20.03.2020.

Kommission fordert Streaming-Dienste, Betreiber und Nutzer auf, Netzüberlastungen zu verhindern
Presseinformation der EU-Kommission vom 19.03.2020.

Quelle dieser Informationen: EU-Nachrichten der Vertretung der EU-Kommission in Deutschland.