Veranstaltung „Die Zukunft der EU“ auf unbestimmte Zeit verschoben © Niedersächsisches Ministerium für Bundes- und Europaangelegenheiten und Regionale Entwicklung, 2018

PresseInformation des Niedersächsischen Ministeriums für Bundes- und Europaangelegenheiten und Regionale Entwicklung vom 12.03.2020.

HANNOVER. Die für Donnerstag, 19. März 2020, im Sprengel Museum Hannover geplante Veranstaltung „Die Zukunft der EU: Realitäten, Erwartungen, Hoffnungen“ wird auf einen noch zu findenden neue Termin verlegt. Die aktuelle Corona-Entwicklung sowie der Wunsch, Gäste und Referenten nicht unnötig einem Infektionsrisiko auszusetzen, hat das Ministerium für Bundes- und Europaangelegenheiten und Regionale Entwicklung dazu veranlasst, die Veranstaltung zu verschieben.

„Der Schutz Ihrer Gesundheit und die Eindämmung der Ausbreitung des Virus‘ müssen in diesen Tagen Vorrang gegenüber anderen Erwägungen haben“, teilte das Europäische Informationszentrum als Veranstalter den Referenten und den etwa 140 bereits angemeldeten Gästen schriftlich mit. Die Veranstaltung werde auf einen Zeitpunkt verlegt, an dem die Eindämmung des Corona-Virus gelungen und die Ausrichtung von Publikumsveranstaltungen wieder verantwortbar sei.

Ursprünglich sollte bei dieser Abendveranstaltung über die mannigfachen Herausforderungen diskutiert werden, denen sich die Europäische Union derzeit gegenübersieht. Als Referenten waren u.a. vorgesehen Europaministerin Birgit Honé, Volker Schmidt, Hauptgeschäftsführer von NiedersachsenMetall, der ehemalige Europaabgeordnete Jo Leinen sowie Vertreterinnen und Vertreter von Pulse of Europe und der Jungen Europäischen Föderalisten aus Hildesheim bzw. Göttingen.