• Startseite
  • Juncker zum Abschied: “Ich werde meiner Nachfolgerin sagen, dass sie auf Europa aufpassen soll”
Juncker zum Abschied: “Ich werde meiner Nachfolgerin sagen, dass sie auf Europa aufpassen soll” © Europäische Union, 2019, Quelle: EU-Kommission - Audiovisueller Dienst, Fotograf*in: Etienne Ansotte

29.11.2019 Brüssel. Zum Ende seiner Amtszeit hat sich Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker heute (Freitag) in einer Pressekonferenz von den Korrespondenten in Brüssel verabschiedet. “Ich möchte mich ein letztes Mal an Sie wenden, nicht um Ihnen zu danken – denn dies ist ein Ausdruck von Respekt, der nicht derjenige ist, der zwischen Politik und Presse bestehen sollte”, sagte Juncker. “Die Journalisten sind keine Verbündeten, sie sind keine Sklaven. Sie sind da.” Er könne nachfühlen, dass die EU-Korrespondenten kein einfaches Leben haben, da die Heimatredaktionen europapolitischen Themen häufig nicht das gleiche Gewicht beimessen wie sie selbst. Auf die Frage, was er Ursula von der Leyen mitgebe, die am 1. Dezember sein Amt übernimmt, sagte Juncker: “Ich werde meiner Nachfolgerin sagen, dass sie auf Europa aufpassen soll. Denn auf Europa muss man aufpassen.”

Zum Ende seiner Amtszeit hat sich Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker heute (Freitag) in einer Pressekonferenz von den Korrespondenten in Brüssel verabschiedet. “Ich möchte mich ein letztes Mal an Sie wenden, nicht um Ihnen zu danken – denn dies ist ein Ausdruck von Respekt, der nicht derjenige ist, der zwischen Politik und Presse bestehen sollte”, sagte Juncker. “Die Journalisten sind keine Verbündeten, sie sind keine Sklaven. Sie sind da.“ Er könne nachfühlen, dass die EU-Korrespondenten kein einfaches Leben haben, da die Heimatredaktionen europapolitischen Themen häufig nicht das gleiche Gewicht beimessen wie sie selbst. Auf die Frage, was er Ursula von der Leyen mitgebe, die am 1. Dezember sein Amt übernimmt, sagte Juncker: „Ich werde meiner Nachfolgerin sagen, dass sie auf Europa aufpassen soll. Denn auf Europa muss man aufpassen.”

In einer Gastkolumne für das Nachrichtenportal Politico hatte Juncker am Freitag einen persönlichen Rückblick auf seine fünfjährige Amtszeit und sein politisches Leben gegeben. “Es ist kein Geheimnis, dass Europa die große Liebe meines Lebens ist und immer bleiben wird”, schrieb er. “Die vergangenen fünf Jahre waren kein Spaziergang. Es gab schwierige Momente, die mir im Gedächtnis geblieben sind, und es gab sehr schöne Erinnerungen an sehr besondere Momente.” Präsident Juncker verriet einige Anekdoten, etwa wie der frühere französische Präsident Jacques Chirac sein Handy abgehört habe und dass er in Zypern genug Halloumi-Käse für den Rest seines Lebens serviert bekommen habe. “Ich habe denen das nicht gesagt, aber ich bin wirklich kein Fan von diesem gummiartigen Zeug”, scherzte Juncker.

In ernsterer Tonlage hielt Juncker fest, dass er sich verabschiedet, bevor das Vereinigte Königreich die EU verlässt. “In gewisser Weise bin ich darüber nicht unglücklich, denn es bricht mir das Herz, wenn ein Mitglied unserer Union aus unserer Mitte geht”, so Juncker.

Am Sonntag beginnt die Amtszeit der neuen EU-Kommission unter Vorsitz der gewählten Präsidentin Ursula von der Leyen.

Links zum Thema:

VIDEO: Letztes Pressebriefing von Präsident Juncker, seiner Chefsprecherin Mina Andreeva und ihrer Stellvertreterin Natasha Bertaud

Playbook-Kolumne von Präsident Juncker bei Politico

Quelle dieser Informationen: EU-Nachrichten der Vertretung der EU-Kommission in Deutschland.