Europäisches Jahr der Schiene: EU-Sonderzug startet Europatour am 02.09.2021 in Lissabon – 11 deutsche Städte dabei © European Communities, 2001; Quelle: EC - Audiovisual Service

01.09.2021 Brüssel. Am Donnerstag (2. September) startet der europäische Sonderzug Connecting Europe Express in Lissabon seine Reise quer durch Europa. Bis zum 7. Oktober wird er in über einhundert europäischen Städten halten, darunter auch in elf deutschen Städten: München, Stuttgart, Ulm, Karlsruhe, Frankfurt am Main, Leipzig, Halle, Berlin, Hamburg, Bremen und Bad Bentheim. Der Connecting Europe Express symbolisiert die Bedeutung der Schiene für die Verbindung von Menschen und Unternehmen – und welche wichtige Rolle die EU-Infrastrukturpolitik und der einheitliche europäische Eisenbahnraum dabei spielen. Im Zug sind Gespräche mit Politikern und Experten zu verschiedenen europäischen Verkehrsthemen geplant. In den Städten finden Flaggenübergaben und Veranstaltungen auf den Bahnhöfen statt. Bei den längeren Stopps kann ein Sonderwagen mit einer Ausstellung über neue Technologien und Infrastrukturprojekte im Schienenverkehr in Europa besichtigt werden. Der Sonderzug, der eine Initiative im Europäischen Jahr der Schiene 2021 ist, verbindet dabei nicht nur die portugiesische, slowenische und französische EU-Ratspräsidentschaft miteinander, sondern viele europäischen Staaten und beendet nach seinem Start in Lissabon seine Reise am 7. Oktober in Paris. Er besteht aus Wagen von Eisenbahnunternehmen aus Italien, Frankreich, Ungarn, der Schweiz, Österreich und Deutschland.

In Berlin nehmen EU-Verkehrskommissarin Adina Vălean und Andreas Scheuer, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, an einer Konferenz zum Aufbau des europäischen Netzes für den Schienenpersonenfernverkehr mit grenzüberschreitenden Hochgeschwindigkeits- und Nachtzügen teil. In Halle wird EU-Verkehrskommissarin Vălean gemeinsam mit Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer und Dr. Sigrid Nikutta, Vorstand Güterverkehr der Deutschen Bahn AG sowie Vorstandsvorsitzende der DB Cargo AG, eine der modernsten Zugbildungsanlagen Europas besichtigen und über Chancen und die Herausforderungen im europäischen Güterverkehr sprechen.

„Dieser Zug ist ein Symbol dafür, wie eng die Länder, Städte und Bürgerinnen und Bürger in Europa miteinander verbunden sind, aber auch welche gemeinsame Arbeit noch vor uns liegt, bevor die Schiene zur bevorzugten Verkehrsart wird“, sagte die für Verkehr zuständige Kommissarin Adina Vălean. „Ich bedanke mich bei allen Partnern und dem Bundesverkehrsministerium für die hervorragende Zusammenarbeit bei diesem Projekt. Ich würde mich freuen, wenn die Bürgerinnen und Bürger den Connecting Europe Express willkommen heißen, wenn er in einem Bahnhof in Ihrer Nähe hält.“

„Ich kann nur jedem empfehlen: Besuchen Sie den Connecting Europe Express, wenn er bei Ihnen in der Nähe Station macht“, sagte Bundesminister Andreas Scheuer. „Auch unsere Initiative TransEuropeExpress nimmt immer stärker Fahrt auf – mit grenzüberschreitenden Hochgeschwindigkeits- und Nachtverkehrszügen. Nur so können wir unsere Klimaschutzziele erreichen. Das geht vor allem, indem wir europäische Metropolen ohne Umstiege verbinden und die Fahrten über eine gemeinsam digitale Buchungsplattform anbieten. Dafür habe ich mich während unserer Ratspräsidentschaft eingesetzt und mache es auch weiter.”

Hintergrundinformationen

Der Connecting Europe Express, der auf der europäischen Normalspur fährt, besteht aus sechs Wagen von Eisenbahnunternehmen aus sechs Ländern: Österreich, Ungarn, Schweiz, Italien, Frankreich und Deutschland. In einem Wagen wird eine mobile Ausstellung über Technologien und Innovationen, die den Schienenverkehr bereits verbessern, sowie über die Unterstützung von Infrastrukturprojekten durch die EU gezeigt. Je ein Konferenz-, Speise- und Schlafwagen sowie zwei Sitzwagen werden den Zug vervollständigen.

Ein separater Zug wird auf der iberischen Spurweite in Portugal und Spanien verkehren, ein dritter auf der baltischen Spurweite in Estland, Lettland und Litauen. Beide Züge werden auf der Strecke mit dem Normalspurzug zusammentreffen.

Entlang der Strecke werden mehrere Konferenzen zur EU-Infrastrukturpolitik und der Rolle des Transeuropäischen Verkehrsnetzes (TEN-V) stattfinden, darunter in Lissabon, Bukarest, Brno, Berlin und Bettemburg.

Halte in Deutschland:

26.9. München Hbf

27.9. München Hbf, Ulm Hbf, Stuttgart Hbf

28.9. Karlsruhe Hbf, Frankfurt am Main Hbf

29.9. Frankfurt am Main Hbf, Leipzig Hbf, Halle Güterbahnhof, Berlin Südkreuz

30.9. Berlin Ostbahnhof, Hamburg Hbf

3.10. Hamburg Hbf, Bremen Hbf, Bad Bentheim

Eine detaillierte Karte mit allen Stationen des Connecting Europe Express sowie zum Europäischen Jahr der Eisenbahn finden Sie unter https://www.connectingeuropeexpress.eu und https://europa.eu/year-of-rail/

2021 ist das Europäische Jahr der Schiene. Es soll den Bürgerinnen und Bürgern die europäische Dimension des Bahnreisens näherbringen und dabei die Menschen und die Wirtschaft in der EU und Europa weiter verbinden sowie die Bedeutung der Schiene für den Klimaschutz und den europäischen Green Deal verdeutlichen.

Links zum Thema:

Pressemitteilung: Europäisches Jahr der Schiene: Der Connecting Europe Express geht auf die Reise

Connecting Europe Express

Europäisches Jahr der Eisenbahn

Quelle dieser Informationen: EU-Nachrichten der Vertretung der EU-Kommission in Deutschland.