Mobilität in der Stadt: EU-Förderung für Münchner Pilotprojekt

Vollständige Mobilität in der Stadt auch ohne eigenen PKW will das Pilotprojekt „Mobilität aus einer Hand“ aus München bieten. Das Projekt gehört zu den am Montag in Brüssel vorgestellten 18 europaweiten Initiativen, die Fördermittel der EU-Kampagne für nachhaltige urbane Mobilität „Do the right mix“ erhalten.

Umwelt: EU-Konsultation zur schonenderen Verwendung von Phosphor

Die Europäische Kommission will den Einsatz des als Düngemittel in der Landwirtschaft verwendeten Nährstoffes Phosphor schonender gestalten. Gleichzeitig soll auch nach Recyclingmöglichkeiten gesucht werden. Die EU-Kommission hat dazu am Montag Interessensvertreter, Nichtregierungsorganisationen sowie staatliche Stellen aufgerufen, ihre Standpunkte und Lösungsvorschläge in einer Konsultation zu unterbreiten.

EIZ Niedersachsen bietet Praktikum an

Das Europäische Informations-Zentrum (EIZ) Niedersachsen in Hannover bietet Studentinnen und Studenten, die in ihrem Studiengang Europaqualifikation nachweisen müssen, die Möglichkeit zu einem Praktikum. Aktuell steht der Praktikumsplatz in der Zeit vom 15. August bis zum 12. September zur Verfügung.

EU-Kommission für weniger Zollkontrollen im Seeverkehr

Den Transport von überlasteten Straßen auf den Schiffsverkehr verlagern und eine zügigere Zollabfertigung von Schiffen in den Häfen der Europäischen Union (EU) will die Europäische Kommission mit ihrem am Montag vorgelegten Vorschlag zur Schaffung eines „Blauen Gürtels“, eines einheitlichen europäischen Verkehrsraums für den Seeverkehr, erreichen.

Eurobarometer: Deutsche Verbraucher trauen Umweltlabeln nicht

Die meisten Europäer würden mehr umweltfreundliche Produkte kaufen, viele fühlen sich aber schlecht informiert und misstrauen den Angaben der Hersteller. Das ergab eine Eurobarometer-Umfrage über die Haltung der Europäer zur Schaffung eines Binnenmarktes für umweltfreundliche Produkte, deren Ergebnisse die Europäische Kommission am Freitag vorgestellt hat.

Textilindustrie: Bessere Arbeitsbedingungen in Bangladesch

Als Konsequenz aus den verheerenden Unglücken in mehreren Textilfabriken in Bangladesch strebt die Europäische Union (EU) zusammen mit dem Außenminister Bangladeschs, Pipu Moni, den USA und anderen führenden Industrie- und Gewerkschaftsvertretern verbesserte Geschäftspraktiken in der Textilindustrie an.